Hochsauerland vormerken: Piraten laden zur Kreismitgliederversammlung

ballonpiraten
HSK-Piraten auf der Anti-ACTA Demo in Dortmund (archiv***: florian otto)

Arnsberg/Meschede. (piraten-pm) Am 31. März 2012 um 14:00 Uhr lädt die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis zur ersten Kreismitglieder-versammlung in den Landgasthof Hütter in Meschede-Olpe.

Auf der Tagesordnung stehen sowohl die Einrichtung eines sogenannten Piratenbüros, als auch erste programmatische Anträge:

Programmanträge

Antrag PA 01 – Lückenschluss der Bundesautobahn 46 zwischen Hemer und Neheim

Antrag PA 02 – Umstellung der öffentlichen Verwaltung auf Open-Source und offene Standards

Sonstige Anträge

Antrag S 01 – Unterstützung der Bürgerinitiative „Giftfreies Sauerland“

Neben der Verabschiedung der Geschäftsordnung werden Verwaltungs- und Finanzpiraten gewählt. Diese werden den Landesvorstand vor Ort durch die Erfüllung verschiedener Aufgaben unterstützen und die Schnittstelle zum Landesverband darstellen. Auch werden diese als Ansprechpartner für Presse und Bürger agieren.

Die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis zählt zur Zeit [1] 41 Mitglieder. Jedes Mitglied aus dem HSK kann an der Kreismitgliederversammlung teilnehmen. Auch Gäste sind herzlich eingeladen.

*** Florians Fotos CC

[1] Stand: 02.03.2012

[2] Tagesordnung: https://piratenpad.de/p/kmvhsk-togo

[3] Diese Pressemitteilung: http://presse.piratenpartei-hsk.de/02032012%20-%20Piraten%20laden%20zur%20Kreismitgliederversammlung

5 Gedanken zu „Hochsauerland vormerken: Piraten laden zur Kreismitgliederversammlung“

  1. Das heißeste Thema im HSK ist „Fracking“; so heiß, dass WP/WR und Sauerlandkurier kaum darüber berichten. Es besteht also großer Informationsbedarf, und es müßte hier dringend eine breite und parteiübergreifende Bevölkerungsinitiative „Gegen Fracking“ gegründet werden.
    Mein Vorschlag: Bringt „Fracking“ noch irgendwie auf die Tagesordnung!

  2. @Gabi: Ich denke, dass die Piraten anders funktionieren. Es sind, wenn ich es richtig sehe, zur Zeit nur ein paar Aktive, die versuchen, das gesamte Hochsauerland zu „entern“, und die tun gut daran, sich nicht alle Lasten und Sorgen dieser Welt auf ihre wenigen Schultern zu laden. Einfach „Fracking“ auf die TO zu setzen ist irgendwie „old school“. Besser: jemand, der sich bei den Piraten mit dem Thema „Fracking“ beschäftigen will, geht zu deren Versammlung, sagt: „Hallo, ich will mitmachen“. Der oder die wird dann eben der oder die neue „Fracking-Pirat“. Besser als alles in wenigen Funktionären zu bündeln, wäre es doch Kompetenzen von Menschen zu vernetzen.

    Wie gesagt: My more or less intelligent guess ;-) Vielleicht sagen Daniel und Co mal was dazu.

  3. Zum Thema Fracking gibt es bereits eine Aussage der Piratenpartei NRW: Wir lehnen Fracking ab! Deshalb braucht es auch keine weitere Anpassung an die Kreispolitik. Wir werden uns auch hier vor Ort gegen Fracking aussprechen.

    Bei den Piraten gilt: Mitmachpolitik. Hier kann jeder Anträge einbringen, auch wenn er nicht in der Piratenpartei ist, er muss nur einen finden (aus der PP), der bereit ist den Antrag zu übernehmen. Und hier wird jedes Thema offen diskutiert und angeganen.

  4. zoom und Daniel: Es ist mir nicht entgangen, dass die wenigen Aktiven bei den Piraten gut zu tun haben. Die Erfahrung teilen sie mit einigen anderen aktiven Leuten.

    Bei der angekündigten Veranstaltung würde ich gerne dabei sein; doch da gibt es leider schon wieder eine Termin-Kollision. Mal sehen, ob ich eine „kleine Abordnung schicken“ kann!?

    Noch ein Satz zum Thema Fracking. Wir können von Glück reden, dass sich Herr Dietrich von der Hochsauerlandwasser GmbH des Themas so intensiv annimmt. Trotzdem, ich befürchte, wir müssen uns im Sauerland ganz breit gegen Fracking aufstellen. Weiß der Himmel ob nicht einige, die jetzt noch laut „Nein“ rufen, über kurz oder lang „Vielleicht doch“ sagen. Es muss dringend eine Bürgerinitiative her! Wir Fracking-Gegner sollten den Begriff und die Risiken der Erdgasbohrungen bekannter machen und uns besser vernetzen!

Kommentare sind geschlossen.