Heute Morgen an der Winterberger Bahnstrecke: überall wird gewuselt. Schienenersatzverkehr wegen eines Hangabrutsches verlängert.

Kurz vor Wulmeringhausen wird der Gleisübergang zum Fußballplatz neu asphaltiert. (foto: zoom)
Kurz vor Wulmeringhausen wird der Gleisübergang zum Fußballplatz neu asphaltiert. Nun kommt auch noch ein Hangabrutsch dazu. (foto: zoom)

Ursprünglich sollte die Bahnstrecke der RE 57 zwischen Bestwig und Winterberg nur vier Tage durch Busse ersetzt werden. Jetzt wird die Maßnahme bis auf Weiteres wegen eines Hangabrutsches verlängert.

Durch diese Arbeiten am Hangabrutsch (wo ist der eigentlich?) fallen die Züge laut DB  auf der Linie RE 57 (Dortmund-Sauerland-Express) auch weiterhin aus und werden durch Busse ersetzt.

Die Busse verfügen größtenteils über die Möglichkeit, Fahrräder in begrenztem Umfang mitzunehmen.

In der Pressemeldung der Deutschen Bahn heißt es:

Nach den bis Donnerstag, 18. Juli um 5 Uhr zwischen Nuttlar und Winterberg durchgeführten Brücken- und Gleisbauarbeiten sind weitere Arbeiten an der Strecke erforderlich geworden. Wegen eines Hangrutsches und den damit verbundenen Untersuchungen und Aufräumarbeiten, muss die Strecke bis auf Weiteres gesperrt bleiben.

Durch diese Arbeiten fallen die Züge der Linie RE 57 (Dortmund-Sauerland-Express) weiter aus und werden durch Busse ersetzt. Die Busse verfügen größtenteils über die Möglichkeit, Fahrräder in begrenztem Umfang mitzunehmen.

Die Reisenden werden durch die Online-Auskunftssysteme und besondere Fahrplanaushänge über die Änderungen im Zugverkehr informiert. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten. Besitzer von Mobiltelefonen stehen Informationen auch unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zur Verfügung.

Dann hoffen wir mal, dass nicht allzu viele Radwanderer auf die Idee kommen, in den Sommerferien den Ruhrtalradwanderweg zu befahren.

Würde ich im Ruhrgebiet wohnen und eine Radtour planen, könnte ich mir Folgendes vorstellen:

Von Duisburg bis Meschede mit dem Rad. Von dort mit der Bahn bis Warburg. Ab da wiederum mit dem Rad auf dem Diemelradweg bis nach Bad Karlshafen. Dort Anschluss an den Weser-Radweg.

Die Winterberger sind aber auch gebeutelt, nee, nee …

4 Gedanken zu „Heute Morgen an der Winterberger Bahnstrecke: überall wird gewuselt. Schienenersatzverkehr wegen eines Hangabrutsches verlängert.“

  1. Gefühlt wird hier jeden Sommer Schienenersatzverkehr eingerichtet. Ich hatte mich schon über die vier Tage gewundert, aber nun ist „bis auf Weiteres“ alles wieder normal.

  2. @Johanna:
    „Gefühlt wird hier jeden Sommer Schienenersatzverkehr eingerichtet. Ich hatte mich schon über die vier Tage gewundert, aber nun ist “bis auf Weiteres” alles wieder normal.“

    Irgendwann werden die RadfahrerInnen merken, dass man von Bestwig aus auch den Diemel-Radweg nehmen kann. Dann verkaufen die Winterberger wieder Sensen im Münsterland und die Holzbalken des Oversum sind längst an Drittabnehmer verkauft …

    @Reinhard Loos:

    Yepp, die Auskünfte der Bahn sind oft/stets/meist widersprüchlich/falsch/unverständlich.

    Ich bin so froh, dass ich meinen Urlaub mit dem Rad und NICHT mit der Bahn planen muss:

    Satteltaschen packen. Tür auf. Rad durchgeschoben. Aufgestiegen. Pedalieren. Urlaub ab der Haustür :-)

    Winterberg und der Ruhrtalradweg haben jetzt wieder die A..:.karte.

  3. Sechs Wochen später gibt es auch weiterhin auf der Strecke Winterberg – Bestwig nur ‚Schienenersatzverkehr‘, d.h. nix Schiene sondern Bus.

    Wie lange noch? Ich weiß es nicht. Die Bahn informiert:

    „von Montag, 14. bis Donnerstag, 17. Oktober, jeweils 6:00 – 21:45 Uhr
    Schienenersatzverkehr Bestwig Winterberg (Westf)“

    Sehr hilfreich. Und was ist jetzt, hier und heute? Bei der Bahn keine Info. In Winterberg kursiert das Gerücht, die Strecke sei noch bis November gesperrt. Na, so ein paar Informationen von Seiten der Bahn wären da schon hilfreich.

Kommentare sind geschlossen.