Endlich wieder radeln. Hoffentlich bleibt das Wetter so wie es ist.

Mein Rad, mein Arbeitsweg, so kann es bleiben. (foto: zoom)
Im Gegenlicht: Mein Rad, mein Arbeitsweg, so kann es bleiben. (foto: zoom)

Seit gestern sitze ich wieder im Sattel – bei mildem sonnigen Februarwetter ein echter Zuwachs an Lebensqualität. Leider gibt es auf meiner Strecke keinen Radweg und immer noch einige Zeitgenossen, die mit weit über 100 Sachen die L 742 entlangbretzeln und auch schon mal ein gewagtes Überholmanöver in den Gegenverkehr oder in einer unübersichtlichen Kurve auf den Asphalt zaubern.

Beim Verzögern der Fahrgeschwindigkeit zum sicheren Überholen eine Radfahrers könnten ja immerhin 1 bis 3 Sekunden wertvoller Fahrzeit verloren gehen :-(

Die Mehrzahl der Autofahrer hat sich in den letzten beiden Tagen sehr vernünftig verhalten. Hoffentlich bleibt es so. Von den anderen habe ich mir die eine Hälfte gemerkt und die andere Hälfte schon wieder vergessen. Mit den Jahren kennt man hier im Hochsauerland fast jeden Autofahrer anhand von Nummernschild, Autotype oder Fahrstil.

Von Zeit zu Zeit sehe ich auch andere Radfahrer auf der Straße. Oft grüßt man sich und manchmal kommt man auch ins Gespräch.

Es wäre schön, wenn ein Vielfaches an Velos unterwegs wäre. Wir würden ernster genommen.

Man sieht sich „On the Road“. Bleibt tapfer ;-)

2 Gedanken zu „Endlich wieder radeln. Hoffentlich bleibt das Wetter so wie es ist.“

  1. Habe dem Artikel auch nach 5 Monaten nicht viel hinzuzufügen. Nur noch mal mit Nachdruck: Wenn Radfahren in und um Winterberg / Olsberg familienfreundlich werden soll, muss an den Straßen wie der L 742 zwischen Olsberg und Siedlinghausen ein Radweg gebaut werden. So würde man eine touristisch interessante Nebenstrecke zum Ruhrtal-Radweg von Winterberg nach Olsberg-Steinhelle schaffen, und als Abfallprodukt hätte ich einen stressfreien Arbeitsweg ;-)

Kommentare sind geschlossen.