@DerWesten verkauft seine Leser für dumm und wirbt für ‘Fracking’

Am Freitag, dem 4. Mai 2012 erschien an prominenter Stelle im Meschede-Teil der Westfalen-Post ein Interview mit Dieter Wehmeyer. Dieter Wehmeyer wird als Hydro-Geologe des Unternehmens BNK  Deutschland GmbH vorgestellt und möchte im Sauerland und anderswo das umstrittenen Fracking Verfahren nutzen.

Unter der gefälligen Überschrift “Sinkende Preise wären möglich” formuliert Oliver Eickhoff recht brave Fragen. Wehmeyer kann ohne weitere Nachfragen seine Behauptungen in den Raum stellen. Die WP druckt das Interview über die ganze Seite.

Einige Beispiele aus dem Werbeartikel:

Wehmeyer behauptet: Die schlimmste mögliche Katastrophe beim Fracking-Verfahren sei ein Tankwagenunfall. Wenn man mit hohen Standards arbeite, könne es nicht zu einer Verunreinigung des Grundwassers kommen. Seine Firma könne zudem sicherstellen, dass keine eingeleiteten Chemikalien mit dem Trinkwasser in Berührung kommen.

Auf die Gefahr durch ‘Chemiecocktails’ angesprochen, behauptet Wehmeyer, in Polen seien zuletzt lediglich drei Chemikalien eingesetzt worden. Er spricht außerdem von Addititiven. Der Journalist fragt nicht nach: Welche Chemikalien, welche Additive? In den USA fanden Umweltschützer über 500 verschiedene Stoffe, die beim Fracking verwendet wurden. Nein, Herr Eickhoff fragt nicht nach.

Wehmeyer behauptet weiter, dass die verwendeten Stoffe nicht geheim seien, sondern veröffentlicht. Ja, wo steht denn, was BNK verwendet?

Auf Zustände in den USA angesprochen, schmeißt sich Wehmeyer richtig ins Zeug. In Amerika (er meint die USA) sei alles ganz anders: Ganz andere Umweltvorgaben, “leider zum Teil auch andere Standards” , es werde zu flach gebohrt. Und der brennende Wasserhahn? O-Ton Wehmeyer: “Mit Fracking hat es aber nicht direkt zu tun: Man hat dort vermutlich durch Kohlenflöze gebohrt, dadurch ist Grubengas entwichen.” – Ja, vermutlich, genau weiß Herr Wehmeyer das nicht. Aber erst einmal behaupten.

Die meisten von uns können nicht in die Zukunft schauen, Herr Wehmeyer aber kann es: “Bilder aus Amerika wird es in Deutschland nicht geben.” Na, dann ist ja alles gut. Außerdem werde der Erdgaspreis fallen und Fracking habe eine günstige Klimabilanz. Unser Fazit: Alles ist super. Oder?

So sieht Nordrhein-Westfalen aus der Perspektive der kanadischen Firma BNK-Petroleum aus

Wehmeyers BNK Deutschland GmbH gehört zu dem US-amerikanischen kanadischen Konzern BNK-Petroleum, der in den USA, Polen und Deutschland frackt und fracken will.

Die Behauptungen Wehmeyers, bei BNK sei alles anderes als bei den ‘Amerikanern’, ist also irreführende Augenwischerei. BNK Deutschland GmbH hat nach Auskunft der WP einen Antrag auf Erkundung von Ergasvorkommen im Gebiet “Falke-South” gestellt.

Das Gebiet “Falke-South” (interessanter Name!) ist auf der Karte leuchtend gelb eingezeichnet. Auf der Website schreibt die kanadische BNK Petroleum:

“BNK was awarded 2 concessions in North Rhine-Westphalia in November 2009 totaling about 500,000 acres,…”

BNK Petroleum besitzt die Konzessionen, BNK Deutschland GmbH möchte Erdgasvorkommen erkunden.

Warum fragt die Westfalenpost nicht nach? Warum ist die Zeitung nicht in der Lage, die oben genannten Zusammenhänge darzustellen? Warum kennzeichnet sie den Artikel nicht als das, was er ist: Werbung.

19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Eilert
9 Jahre her

Herrn Eickhoff als Journalisten zu bezeichnen ist ebenso wenig angebracht wie unser Trinkwasser mit irgendeiner giftigen Plörre zu verseuchen!

zoom(@zoom)
9 Jahre her

Ich zweifele daran, dass es sich bei dieser BNK Deutschland um mehr als einen Eintrag im Firmenregister handelt.

Mich würde interessieren, wie dieser Artikel zustande gekommen ist. Hat Herr Eickhoff von sich aus die Idee gehabt? Ist der Konzern direkt an die WAZ, die WP oder Herrn Eickhoff herangetreten?

Journalismus ist das auf jeden Fall nicht.

9 Jahre her

Hast Du diese Fragen direkt einmal der Redaktion gestellt?
Ich bezweifle nämlich, dass die von sich aus diese Seite aufrufen und darüber lesen.

zoom(@zoom)
9 Jahre her

: Die Fragen sind mir gerade erst beim Lesen von Chris’ Artikel gekommen. Ist aber eine gute Idee, bei der WP/WR in Meschede mal selbst nachzufragen.

Ansonsten gehe ich selbstverständlich davon aus, dass die WP unser Blog liest ;-)

9 Jahre her

schaut mal da: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1595469/, sehr viel kritischer und differenzierter, Fazit: Fracking geht gar nicht

Denk mal!
9 Jahre her

Der Artikel hat mich wenig überrascht. Fracking wird kommen. Nicht aus einer tatsächlichen Notwendigkeit, sondern aus einer durch Politikern erzeugten Notwendigkeit. Seit Jahr und Tag erklärt die schwarz-gelbe Regierung dem Energiesparen den Kampf an. Bei dem europäischen Ziel bis zum Jahr 2020 den Energieverbrauch um 20% zu senken, belegt Deutschland als Land mit den besten technischen und finanziellen Möglichkeiten den letzten Platz. Im Gegenteil werden besonders Energieintensiven Betrieben Kosten zur Energieversorgung entlassen. Wer also spart gefährdet diesen Bonus. Österreich wird das Ziel -20% weniger Energieverbrauch- erreichen. 20% weniger Energieverbrauch bedeutet auch 20% weniger Risiko, dass Fracking entsteht. Bewehrten Sie doch… Read more »

zoom(@zoom)
9 Jahre her

Wie kommt PR in die Medien: http://www.youtube.com/watch?v=LF__pl5Sl5g

Politikon
9 Jahre her

Kleiner Hinweis auf http://www.bundestag.de/dokumente/tagesordnungen/178.html und dann nach “Fracking” bzw. einfach TOP 10 schauen, dort sind dann auch die entsprechenden Anträge und Beschlussempfehlungen zum Thema verlinkt.

zoom(@zoom)
9 Jahre her

@Robert: DRadio ist immer ein gute Quelle. Denen traue ich mehr als meinen lokalen Medien. @Politikon: Habe die Drucksachen überflogen. Nachfrage: Am 10 Mai findet also eine Bundestagssitzung statt. Dort wird über die Vorschläge der entsprechenden Ausschüsse zum Umgang mit den SPD, Grüne und Linken Anträgen zu Fracking entschieden. Alle diese Anträge hatten die Einschränkung des Fracking zum Ziel. Die SPD/Grüne Anträge sind mit den Stimmen der CDU/CSU und der FDP abgelehnt worden. Enthaltung: Linke. Der Linken Antrag ist mit den Stimmen der CDU/CSU, SPD und der FDP abgelehnt worden. Enthaltung: GRÜNE Frage: Hat die CDU jemals einen Antrag zu… Read more »

Politikon
9 Jahre her

Hui, so viele Fragen auf einmal.

Am 10. Mai werden wohl einfach diese Anträge abgelehnt bzw. der Beschlussempfehlung des Ausschusses zur Ablehnung wird gefolgt.

Der Tagesordnungspunkt wird als so “wichtig” angesehen, dass es dazu keine Debatte gibt, die Reden werden schlicht zu Protokoll gegeben.

Ob die CDU jemals einen Antrag zu dem Thema gestellt hat, weiß ich nicht, eine schnelle Suche hier nach dem Stichwort “Fracking” erbrachte insgesamt nicht viele Treffer:

http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/searchDocuments/simple_search.do

zoom(@zoom)
9 Jahre her

@Politikon: ich habe es befürchtet, aber hier vor Ort macht unser CDU Bundestagsabgeordneter dicke Backen:

“Kategorisch gegen die Gewinnung von Schiefergas über das sogenannte “Fracking” sprach sich Patrick Sensburg – “im Sauerland, in der Bundesrepublik sowie in Europa” – aus, womit ihm der Applaus der Menge sicher war.”

http://www.sauerlandkurier.de/sauerlandkurier.php?kat=119&id=200984

Seitenhieb
9 Jahre her

Laut einem Arbeitspapier der Grünen stehen Finanzkrise und Wettbewerbsfähigkeit der Staaten in einem nicht unerheblichen Zusammenhang zu Importen von Gas, Öl etc. Die Kosten für Rohstoffexporte würden explodieren, was wiederum zur Instabilität der Euro-Zone beitragen könnte.
Vielleicht ist dieser Aspekt auch einer der Gründe dafür, dass Fracking von einigen (vielen?) Bundespolitikern nicht eindeutig abgelehnt wird!?
Eine CDU/FDP-geführte NRW-Landesregierung, so befürchte ich, würde sich aus verschiedenen Gründen wahrscheinlich nicht zur Speerspitze der Fracking-Gegner machen. Nach meinem Eindruck eiern verschiedene CDUler doch jetzt schon rum.

Denkmal
9 Jahre her

In der Ausgabe Renews April 2012 dem Monatsrückblick der Agentur für Erneuerbare Energien wird über eine Leitstudie im Auftrag des Bundesumweltministeriums berichtet. Danach kommt die Arbeitsgemeinschaft aus Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Stuttgart Institut für Technische Thermodynamik, Abt. Systemanalyse und Technikbewertung Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), Kassel Ingenieurbüro für neue Energien (IFNE), Teltow zu dem Schluss: „Strom aus Erneuerbaren Energien ist langfristig deutlich kostengünstiger als die fossile Konkurrenz. Das ist ein zentrales Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung zu den Langfristszenarien des Ausbaus Erneuerbarer Energien, die verschiedene renommierte Institute im Auftrag des Bundesumweltministeriums durchgeführt haben. So erwarten die… Read more »

zoom(@zoom)
9 Jahre her

Alles Wahlkampfmanöver? “Nach Informationen des SPIEGEL verständigten sich Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Philipp Rösler (FDP), vorerst(sic!) keine Erdgasförderung aus Schiefergestein in Deutschland zuzulassen.”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fracking-regierung-plant-gutachten-fuer-neue-gasfoerderung-a-831873.html

Politikon
9 Jahre her

Aktualisierung. Anscheinend möchte man nun doch über Fracking sprechen, bestimmt weil Herr Sensburg einen Vortrag über die Brauereien im Sauerland und die Bedeutung des Trinkwassers halten will *hüstel*:

http://www.bundestag.de/dokumente/tagesordnungen/Ablaufplan.pdf

zoom(@zoom)
9 Jahre her

Um ca. 19:30 soll laut Ulrich Kelber von der SPD namentlich abgestimmt werden: “http://twitter.com/#!/UlrichKelber/status/199887253579898880”

zoom(@zoom)
9 Jahre her

@Politikon: E-Mail gebounced oder so :-( Ging um den Artikel in der Welt, über den ich etwas geschrieben hatte, und der nichts mir Fracking zu tun hatte, sondern mit Schavan und dann indirekt auch wieder mit dem HSK. http://www.welt.de/politik/deutschland/article106272732/Annette-Schavan-die-durchleuchtete-Ministerin.html#dsq-reply

Kommentar noch(?) nicht erschienen. Irgendeine E-Mail wäre nicht schlecht.

gabi
9 Jahre her
Werner Fehlberg
9 Jahre her

Fracking zerstört unsere Umwelt und vergiftet unser Trinkwasser.
Stoppt Fracking sofort !!
MfG Werner Fehlberg