Antisemitismus-Debatte: BILD, WDR, Arte und dann ist da noch die Dokumentation

Als ich heute in den Abendhimmel starrte, las ich parallel ein paar Rezensionen über den “Anitisemitismus-Films”, die ich hier teile. (foto: zoom)

BILD, WDR, Arte und dann ist da noch die Dokumentation, die im Fernsehen nicht gezeigt wird, aber doch auf YouTube gefunden werden kann. Zur Not kann man sich die Doku mit Hilfe der zahlreichen Download-Tools auch auf die Festplatte oder wo auch immer hin kopieren und sie in Ruhe anschauen. Einmal, zweimal, dreimal … willkommen im digitalen Zeitalter.

Ich habe sie mir angeschaut und finde sie gelungen, Na ja, fast gelungen, denn es kann sich noch nicht um eine Endredaktion handeln, dafür gibt es noch zu viele Mängel wie  fehlende Übersetzungen und flapsige Bemerkungen. Bis zu einer Endredaktion wären sie imho leicht zu beheben und zu ergänzen.

Mich interessiert es nicht, ob der Film von BILD oder wem auch immer durchgestochen wurde. Ich halte die öffentlich-rechtlichen Medien für mangelhaft, aber ihre Zerschlagung wünsche ich nicht.

Hier ein paar Links, die sich lohnen, nachdem man sich die Doku angeschaut hat:

Die Filmemacher haben das Wort: Eine Stellungnahme von Joachim Schroeder, der mit Sophie Hafner die Dokumentation „Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ gemacht hat … tapferimnirgendwo

Debatte um Arte-Doku: Politologe kritisiert linken Antisemitismus … deutschlandfunkkultur

Das Gerede vom Strick: Zur Debatte um die TV-Doku »Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa« … neuesdeutschland

TV-Dokumentation zu Antisemitismus – Mit Elan ins Minenfeld: Übten Arte und WDR Zensur, als sie entschieden, eine Dokumentation über Antisemitismus nicht auszustrahlen? Kaum – der Film hat schlicht handwerkliche Mängel. Die Lösung von Bild.de, ihn unfertig doch zu zeigen, ist keine … spiegel

Antisemitismus? Gibt es nicht! Antisemitismus wird in Deutschland beschönigt: als Satire oder Israelkritik. Dass die Dokumentation „Ausgewählt und Ausgegrenzt“ nicht gezeigt wird, hat andere Gründe … zeit

39 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Propaganda
4 Jahre her

aus dem Artikel der ZEIT, „Antisemitismus? Gibt es nicht!“:

(…) Dass die Dokumentation von Arte gecancelt wurde und die Ausstrahlung im WDR verhindert, liegt nicht daran, dass dort Antisemitismus gezeigt wird, an den niemand mehr glaubt, sondern weil sie schlecht gemacht und propagandistisch aufgebaut ist. Das ist schade, aber passiert. (…)“

anders gesagt:

wer das Video feiert, steht auf Propaganda

mephistopheles
4 Jahre her

Ersetze “Wort” durch “Zitat”. In den Rezensionen des Films findet sich für jedwede beliebige Meinung ein Zitat “zur rechten Zeit”. Schüler: Doch ein Begriff muß bei dem Worte sein. Mephistopheles: Schon gut! Nur muß man sich nicht allzu ängstlich quälen Denn eben wo Begriffe fehlen, Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein. Mit Worten läßt sich trefflich streiten, Mit Worten ein System bereiten, An Worte läßt sich trefflich glauben, Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben. (Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/buch/-3664/7) Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Film bei arte/ARD gezeigt werden sollte, eingebettet in eine Diskussionsrunde und/oder… Read more »

Propaganda
4 Jahre her

@ mephistopheles

„Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Film bei arte/ARD gezeigt werden sollte, eingebettet in eine Diskussionsrunde und/oder ergänzende Informationen.“

– zu jedem Film, der, Zitat ZEIT, „propagandistisch“ ist, wird eine Diskussionsrunde veranstaltet? Damit man die Propaganda einordnen kann?

– wenn der Zitat ZEIT, „schlecht gemachte“ Film jetzt bei arte/ARD gezeigt würde, wie würde BILD darauf reagieren?

Kann man nicht einfach die Entscheidung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten respektieren? Wenn irgendwer etwas bestellt, einen Vertrag über die Bestellung abschliesst, und dann nicht geliefert bekommt, was vereinbart war, muss er es dann trotzdem kaufen?

Nofretete
4 Jahre her

Ich finde: „Wehret den Anfängen…“ Denn so fängt es immer an. Die berühmte Schere im Kopf. Der Erfolg von AfD, Pegida und Co. hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die Mainstream-Medien diesen Fehler kultiviert haben und die Meinungsfreiheit zwar postulieren aber gleichzeitig eine gewollte Meinung vorgegeben haben. Es hat sich etwas gebessert, da sich dieser Fehler sehr deutlich bemerkbar gemacht hat. Nicht zuletzt mit Hilfe des Social-Networks. Es zählt in einer Demokratie eben doch der Einzelne, und zwar nicht nur alle 4 Jahre als „Stimmvieh“. Was den Film betrifft, er ist jetzt in der Öffentlichkeit. Er ist Diskussionsgrundlage –… Read more »

Propaganda
4 Jahre her

@ Nofretete

natürlich gibt es Antisemitismus. In Deutschland, in Europa, der Welt. Das ist die einzige Übereinstimmung, die es hier unter den Diskutanten gibt.

Die Kontroverse ist: wie thematisiert man diesen Antisemitismus ANGEMESSEN?

Mit einem von BILD illegal veröffentlichten Film, der, Zitat ZEIT, “schlecht gemacht und propagandistisch aufgebaut ist”?

oder gibt es vielleicht doch andere, bessere Möglichkeiten?

Da Sie die Rechten erwähnen “AfD, Pegida und Co.”, die bejubeln den Film …

gp
4 Jahre her

ARD zeigt Antisemitismus-Doku am Mittwoch, 21.06.2017

Kehrtwende: Das Erste wird die von Arte abgelehnte Antisemitismus-Doku am Mittwoch zeigen. Danach diskutiert die Talkshow “Maischberger” über Thema und Film

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/medien/ausgegrenzt-und-auserwaehlt-der-hass-auf-juden-in-europa-ard-zeigt-antisemitismus-doku-am-mittwoch/19944304.html

Propaganda
4 Jahre her

@ zoom

„Yo, da hätten sie uns beide gleich fragen können“

oder die BILD…

gp
4 Jahre her

Hoffentlich sind die Diskutanten Fachleute und nicht Proporzmenschen.

Treffende Anmerkung. Hoffe, Proporzmenschen werden nicht kurzfristig auf den „Experten/Fachleute“-Schild gehoben.

Allerdings, die Talkshow „Maischberger“ wird von der Vincent TV GmbH produziert. Diese ist Teil des Media-Es­ta­b­lish­ments … – und wird auf Sicht darin auch verweilen wollen.
(Geschäftsführende Gesellschafterin der Vincent TV GmbH ist Sandra Maischberger.)

Mal gespannt, ob die Redaktion der Vincent TV GmbH bzgl. Auswahl der Diskutanten über Doku „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ ohne Berücksichtigung von „Allen wohl und keinem weh“ agieren wird?

Mmmh :-)

Eifriger Mitleser
4 Jahre her

@nofretete: Ihr Kommentar lässt mich unverständig zurück: Im Parteiprogramm der AfD vermag ich keinerlei Antisemitismus zu entdecken. Hinter der Motivation der Pegida ebenfalls nicht. Insofern vermute ich, dass Sie hier einfach nur Inhalte der Mainstreammedien nachplappern. Stichhaltige Hinweise Ihrerseits wären jedenfalls sachdienlich. Es ist m.E. keineswegs so, dass „wir Deutschen“ oder politisch korrekter formuliert „wir, die wir schon länger hier leben“ ein „Antisemitismus-Problem“ hätten. Und meine (durchaus zahlreichen) jüdischen Freunde und Bekannten werden Ihnen das gerne bestätigen. Was wir Deutschen allerdings derzeit tun: Wir importieren schärfsten Antisemitismus, und zwar vermittels Missbrauch der Asylgesetzgebung. Und jeder, der diese Tatsache feststellt, soll… Read more »

Propaganda
4 Jahre her

„zoom“ hat die Rechten eingeladen, mit dem von BILD veröffentlichten Propaganda-Film. Mindestens ein Rechter „Eifriger Mitleser“ hat die Einladung angenommen:

da kann man doch mal zur Begrüssung eine Flasche aufmachen: https://www.schiebener.net/wordpress/rothschild20170616/

Propaganda
4 Jahre her

… ist doch schön, wenn “zoom” mit der versammelten Rechten dem Film applaudieren kann, nette Gesellschaft!

Aber natürlich applaudiert “zoom” argumentativ “besonders wertvoll” …

Ein “unterkomplexes Weltbild” haben immer nur die anderen – falls erwünscht, unterschreibe ich gerne noch eine von “zoom” vorbereitete entsprechende Expertise.

Propaganda
4 Jahre her

Ade!

Eifriger Mitleser
4 Jahre her

@zoom: Als wenn ich AfD-Propaganda betreiben würde. Die Petry (insbesondere Pretzell) ist mir viel zu dubios, als dass ich die AfD überhaupt wählen könnte. Irrlichternde Gestalten wie Gedeon und Pretzell sind aber nun mal Kinderkrankheiten jeder neu gegründeten Partei. Das wächst sich gewöhnlich im Politikbetrieb aus. Als mittelfristig tauglicher Beurteilungsmaßstab gilt mir insoweit das Parteiprogramm. Und eben darin finde ich entgegen @nofretetes Insinuation nichts Anstößiges. Hinter Ihrer Unterstellung einer Propaganda offenbart sich der eingeübte Reflex einer den geistigen Bankrott immer deutlicher offenbarenden Linken. Deren Projekte sind eben gerade in krachendem Scheitern begriffen. Aus der Geschichte und ihren (bitteren!) Lehren zum… Read more »

Propaganda
4 Jahre her

@ Eifriger Mitleser

trinken Sie mit “zoom” … ich hab’s nicht so mit Rechten.

Und wenn schon “Rothschild”, dann doch eher so etwas:

https://de.wikipedia.org/wiki/Château_Mouton-Rothschild

“…) Eine Besonderheit gegenüber den anderen Châteaux leistet sich Château Mouton Rothschild jedes Jahr aufs Neue: Das Etikett der Flaschen des jeweiligen Jahrgangs wird von einem namhaften Künstler gestaltet. Der Künstler wird für die Etikettengestaltung mit einer Partie „seines“ Weines bezahlt.

Folgende Künstler gestalteten bisher das Weinetikett:

1945: Philippe Jullian mit einem stilisierten V (für „Victoire“, frz. Sieg: zum Andenken an den großen Sieg über NS-Deutschland)”

gp
4 Jahre her

Zitat zoom vs. Eifriger Mitleser: “Natürlich betreiben Sie AFD-Propaganda, wenn sie das Programm der AfD vom Treiben der Parteimitglieder zu trennen versuchen.” Tja, genau so funktioniert die “Das wird man doch wohl noch sagen dürfen / War aber nicht so gemeint …”-Strategie der AfD. Wer hat das AfD-Programm abgesegnet? Nicht Die Linke, nicht die SPD, nicht die CDU/CSU, nicht die FDP, nicht B90/Grüne … – das AfD-Programm wurde von (Überraschung) AfD-Mitgliedern abgesegnet. Die perfiden/schleimigen Distanzierungen von AfD-Mitgliedern/Sympathisanten bzgl. “gesagter Sätze” verleiten mich dazu, einige Textteile eines Songs von Thommie Bayer (Sorry, T.B.) zu missbrauchen: “Ich hab das alles mitgemacht und… Read more »

Rüdiger Schauerte
4 Jahre her

„Was erlaube Herres …?“, um mal den erregten „Trapattoni“ zu geben. Nachdem Arte und WDR die Ausstrahlung des Films „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ verweigert haben, bringt ihn das Erste dann doch heute Abend. Was mich erzürnt ist der späte Sendetermin von Film und anschliessender Talkrunde bei Sandra Maischberger. Von 20.15 bis 21.45 Uhr zeigt man eine Wiederholung der TV-Dramödie „Glückskind“, ein modernes Märchen mit Herbert Knaup in der Hauptrolle. Lief bereits 2014 und ist auch als DVD erhältlich. Warum, lieber Volker Herres, oder wer auch immer für das Programm im Ersten verantwortlich zeichnet, streicht… Read more »

gp
4 Jahre her

“Warum sind die Macher des Films nicht dabei? Sie hätten ja direkt Stellung zu den Vorwürfen (handwerkliche Fehler etc.) nehmen können.”

Meedia.de-Artikel vom 21.06.17: “Die Autoren wurden nicht eingeladen: …”
http://meedia.de/2017/06/21/die-autoren-wurden-nicht-eingeladen-von-wolffsohn-bis-bluem-diese-leute-debattieren-bei-maischberger-ueber-die-antisemitismus-doku/

Auszug:

Update: Der WDR antwortete auf eine MEEDIA-Anfrage, ob und warum die Autoren des Films nicht eingeladen wurden schriftlich und ohne Nennung des Zitatgebers: „Nein. Redaktionell liegt der Schwerpunkt der Diskussionsrunde nicht auf einer detaillierten Auseinandersetzung mit dem Film, sondern auf dem eigentlichen Thema der Dokumentation, dem Antisemitismus. Dazu haben wir mit Ahmad Mansour auch einen an dem Film beteiligten Gesprächspartner zu Gast.“

Rüdiger Schauerte
4 Jahre her

@ zoom

Sandra Maischberger Diskussionsrunde

Hierzu empfehle ich den Spiegel-online Kommentar von Arno Frank und bedaure nicht, den „Talk“ verschlafen (zu später Sendtermin) zu haben.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/sandra-maischberger-zu-antisemitismus-ein-missglueckter-abend-fuer-den-wdr-a-1153455.html

Doku-Watch
4 Jahre her

“Die Antisemitismus-Doku bei „Maischberger“ – ein Debakel für den WDR auf allen Ebenen

Wie die ARD die umstrittene Antisemitismus-Doku des WDR gestern präsentierte und die anschließende Debatte in der Sendung „Maischberger“ waren ein wohl einmaliger Vorgang im Fernsehen. Der WDR gab sich alle Mühe die Doku mit einem „Faktencheck“ und zahlreichen Warnhinweisen zu diskreditieren. Es war eine Art betreutes Fernsehen mit Denkanleitung. Bei „Maischberger“ ging anschließend WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn im Zwiegespräch mich Michael Wolffsohn baden. Ein Debakel für den WDR.”

Quelle: http://meedia.de/2017/06/22/die-antisemitismus-doku-bei-maischberger-ein-debakel-fuer-den-wdr-auf-allen-ebenen/

Propaganda
4 Jahre her

@ Doku-Watch

der Film war einfach schlecht. Und Propaganda. Die kommentiert wurde.

hätten Sie lieber Propaganda-pur gehabt?

Propaganda
4 Jahre her

„zoom“ scheint sich endgültig entschieden zu haben, Sprachrohr von Axel Springer zu sein …

Propaganda
4 Jahre her

… die Schublade macht „zoom“ selber auf.

Niemand zwingt „zoom“, mit Axel Springer zusammen zu arbeiten. Oder?

Propaganda
4 Jahre her

„zoom“ hat sich erledigt, sich selber erledigt: „Fertig“

Propaganda
4 Jahre her

“Schublade auf
Springerknecht rein
Schublade zu
Etikett drauf
Propaganda
Fertig”

“Schublade auf
Bullshit rein
Schublade zu
Propaganda
Fertig”

“Schublade auf
zoom
Schublade zu
erledigt
Propaganda
fertig”

was soll “das” eigentlich sein?