7 Gedanken zu „Statt-Bild: Die Dialektik von Verkehr und Windenergie“

  1. Fahren, gucken, denken.

    So denn die Rotoren einen Sog erzeugen würden der die Fahrzeuge zieht, könnte man das als Synergieeffekt verkaufen :-)

  2. Du fährst mit dem Fahrrad auf der Überholspur …

    muß so sein, weil die Windräder sonst in „Don Quijote“ stünden:

    weil „der Trend zu mehr PS und schwereren Fahrzeugen geht, haben die sparsameren Motoren dem Klimaschutz wenig genützt“, sagt Umweltbundesamt-Präsidentin Maria Krautzberger, der Energie-Verbrauch im Verkehr ist seit 1990 gestiegen

    1. @Don Quijote im SUV

      Leider nicht mit dem Fahrrad. Wir mussten/durften innerhalb eines Tages eine Wagenladung mit Kisten (Bücher, Bilder, Platten) aus HH holen. Ich verspreche, demnächst wieder mit der Bahn zu fahren ;-)

      Die Aussagen über die schlechte Ökobilanz der Automobile mit Verbrennungsmotor habe ich vor ein paar Tagen auch gehört (Radio). Dies ging mir beim Anblick der Autoschlange und der Windräder ebenfalls durch den Kopf.

      Hier die Pressemitteilung für alle anderen Leserinnen und Leser:

      http://www.umweltbundesamt.de/presse/presseinformationen/daten-zur-umwelt-zeigen-verkehr-beim-klimaschutz

  3. … als Kind habe ich Auto-Quartett gespielt:

    der Super-Sportwagen von damals wird heute von einer Durchschnitts-Mittelklasse-Limousine geschlagen …

  4. … so:

    230 km/h !

    „Mit 230 km/h Höchstgeschwindigkeit war der 911 S im Jahr 1972 das schnellste deutsche Serienfahrzeug.“

    und jetzt schau mal, welche Deppen-Autos heute diese Geschwindigkeit erreichen …

  5. @ Don Quijote im SUV

    Stimmt.
    4 Autos auf der Überholspur – davon zwei aus der Sprinterklasse.

    Früher gab es beim Nürnburgring in den Pausen Ford Transit mit Mittemotor aus dem Granada 2,8 Liter u. 160 PS der Radierungen auf den Asphalt zauberte.

    Heute sind diese Fahrleistungen in den Kastenwagen gewöhnlich.

Kommentare sind geschlossen.