Wo ist Karsten Rudolph? Der Westen kämpft …

… mit dem Lay-Out:

Sensburg in der Mitte, aber wer ist Carsten Rudolph?

Sensburg in der Mitte, aber wer ist Karsten Rudolph?

Ein lustiges Lay-Out finde ich des öfteren beim Westen, dem Online-Auftritt der WAZ-Zeitungen. Heute suggeriert die Bildunterschrift, dass sich ein gewisser Karsten Rudolph (SPD) auf der Abbildung neben Patrick Sensburg (CDU) befindet.

Es müsste sich dem Text folgend um den jungen Stephen-Hawking-Verschnitt links handeln.

Um ganz, ganz sicher zu gehen und keinen Fehler zu machen, habe ich auf der Website von Karsten Rudolph nachgeguckt und dort sein Bild gefunden:

Karsten Rudolph, SPD
Karsten Rudolph, SPD

Also ich weiß nicht. Die Brille und die Jacke. Das könnte schon hinkommen. Der offene Hemdkragen.

Aber selbst, wenn Karsten Rudolph nach der SPD Wahlniederlage ganz fürchterlich seine Identität gewechselt hätte, würde er doch nicht aussehen wie Stephen Hawking.

So sieht das aus im Westen, wenn Inhalte lieblos in die Online-Gefäße gegossen werden.

Der Nachfolger von Katharina Borchert muss in Zukunft an solch kleinen Problemen tüfteln.

Viel Spaß! Es gibt einiges zu tun ;-)

2 Gedanken zu „Wo ist Karsten Rudolph? Der Westen kämpft …“

  1. Sehr geehrter Herr Schiebener

    Als ehemaliger Mitarbeiter unserer WP-Ausgabe, gelegentlicher Verfasser von Pressemitteilungen und Beobachter sowie Kommentator der Medienszene müsste es Ihnen eigentlich aufgefallen sein: Das, was Sie in diesem Beitrag als Bildunterschrift der Lächerlichkeit preisgeben, ist – wie sich an der Ortsmarke erkennen lässt – der Vorspann des Artikels.

    Vor der Kommentierung hätten Sie gar nicht die Web-Site von Herrn Dr. Rudolph bemühen müssen, sondern lediglich den Online-Beitrag zu Ende lesen brauchen. Dann wäre Ihnen das eingeklinkte Porträtfoto von Herrn Dr. Rudolph aufgefallen, dieses sogar mit eigener Unterzeile.

    Mit freundlichem Gruß
    Jürgen Hendrichs

  2. Lieber Herr Hendrichs,

    die Gestaltung von von DerWesten ist nicht immer gelungen und ich denke auch nicht, dass dies an den Redakteuren und Journalisten vor Ort liegt.

    Die Verzahnung von Print und Online halte ich allerdings noch nicht für gelungen.

    Natürlich war mir klar, dass es sich bei dem Herrn rechts im Bild nicht um Karsten Rudolph handelt. Das ändert nicht an der irreführenden Bildunterzeile.

    In der Print Ausgabe habe ich heute gesehen, dass er ein Mitglied der JU ist.

    Mit freundlichem Gruß
    Hans J. Schiebener

    P.S. Ich werde mir in den nächsten Tagen das Gute in der WP anschauen ;-)
    P.P.S. Meinen Vergleich mit Stephen Hawking finde ich im Nachhinein misslungen. Aber der Westen wird von dieser Entschuldigung auch nicht besser.

Kommentare sind geschlossen.