Winterberg: Briefwahl online beantragen

So sieht das Formular der KDVZ aus.
So sieht das Formular der KDVZ aus. (screenshot von heute)

Lange habe ich überlegt, ob ich am nächsten Sonntag den traditionellen Wahlspaziergang hinunter zum Wahllokal machen oder per Briefwahl meine Stimme bei den Kommunalwahlen 2009 abgeben soll.

Den Ausschlag für die Briefwahl geben folgende zwei Umstände bei der letzten Wahl:

  1. Ich erhielt keinen Umschlag für die Wahlzettel. Die Wahlhelfer oder andere anwesende Personen könnten ein durchgedrückt gezeichnetes Kreuz sehen.
  2. Die Sichtblenden an den Wahltischen waren zu niedrig. Vorbeigehende Bürgerinnen oder Bürger hätten Einblick nehmen können. Da die Tische nebeneinander standen, war es kaum zu vermeiden an einem der Tische vorüber zu gehen.

Ich weiß nicht, wie die Wahlzettel und der Wahlraum dieses Mal organisiert sind, aber bevor ich mich abermals ärgere, habe ich die Briefwahl online beantragt.

In Winterberg funktionierte der Antrag schnell und problemlos in ein paar Minuten hier über das Portal der Stadt Winterberg.

Über den ersten Menüpunkt “Hier können Sie Briefwahlunterlagen beantragen”, gelange ich auf die Formularseite der KDVZ wie sie oben im Screenshot abgebildet ist.

Neben den persönlichen Daten müssen lediglich der Stimmbezirk und die Wählerverzeichnis-Nummer angegeben werden. Diese beiden Angaben finden sich auf der Wahlbenachrichtigungskarte.

Welche anderen Gemeinden an den Service der KDVZ angeschlossen sind, kann ich nicht beurteilen. Ich denke, jeder muss das Portal seiner Gemeinde aufsuchen und prüfen, ob es dort ein ähnliches Angebot gibt.

Wenn ich die Briefwahlunterlagen bis spätestens Mittwoch erhalten habe, werde ich das Urteil “guter Service” abgeben ;-)