Konstantin Wecker empfiehlt: Nachdenken über Deutschland

Das kritische Jahrbuch 2010/2011
Das kritische Jahrbuch 2010/2011

Am Ende diesen Jahres werde ich mir wieder einmal das kritische Jahrbuch der NachDenkSeiten kaufen. Auch wenn ich die Website von Abrecht Müller und Wolfgang Lieb, beide Mitglieder der SPD, regelmäßig online lese, bin ich doch ein Papiermensch.

Konstantin Wecker hat dem Jahrbuch ein Vorwort verpasst, welches ich hier kurz zitiere:

Warum die NachDenkSeiten wichtig sind
von Konstantin Wecker

Als ich im Jahre 2003 nach einem 10-tägigen Aufenthalt im Irak nach Deutschland zurückkam, war mir klar, dass ein Großteil der Medien über das Land und die Menschen, über das Embargo und die angeblichen Kriegsgründe nur unzulänglich berichtete. Ob bewusst oder weil man Fehlinformationen aufgesessen war, wage ich nicht zu entscheiden. Aber jedem Journalisten, der mir damals vorwarf, ich sei grenzenlos naiv oder ich würde aus populistischen Gründen im Irak mit Hunderten anderer Friedensaktivisten gegen den Krieg der Amerikaner demonstrieren, entgegnete ich, dass ich seine Arbeit machen würde: sich selbst ein Bild machen, anstatt Propaganda nachzuplappern …

alles lesen bei den NachDenkSeiten

Das kritische Jahrbuch 2009/2010 ist im Hochsauerland angekommen.

Das kritische Jahrbuch 2009/10 ist angekommen. (fotos: zoom)
Das kritische Jahrbuch 2009/10 ist angekommen. (fotos: zoom)

Ein großes Paket mit “kritischen Jahrbüchern” wurde heute angeliefert. All diejenigen,  ein Exemplar bei mir bestellt haben, werden in Kürze von mir angeschrieben.

Der Preis beträgt je Exemplar 14,30 €. Es handelt sich um einen sogenannten Subskriptionspreis. Der Ladenpreis wird 18,80 € betragen.

Fünf Exemplare mit je 320 Seiten kritischen Wissens und mit Anmerkungen  zur Politik des letzten Jahres von Albrecht Müller, Wolfgang Lieb und Co habe ich noch zu vergeben.

Wer ein Exemplar wünscht und in Lauf-

Der Inhalt des kritischen Jahrbuchs 2009/2010
Der Inhalt des kritischen Jahrbuchs 2009/2010

oder Einkaufsumgebung wohnt, melde sich.

Hier im Blog und auch hier habe ich vor einigen Wochen schon auf das Jahrbuch aufmerksam gemacht.

Wer sich unter dem kritischen Jahrbuch nichts vorstellen kann, kann sich klick und klack informieren.

Für Sozialdemokraten kann die Beschäftigung mit den Themen und Argumenten des Sozialdemokraten Albrecht Müller zur Partial-Immunisierung gegen den Opportunismus des politischen Alltagsgeschäfts führen.

Vielleicht löckt so mancher nach der Lektüre wider den Stachel des politischen Zeitgeistes ;-)

Erinnerung: Sammelbestellung “Kritisches Jahrbuch” – Mit dem Wissen wächst der Zweifel.

Bevor ich mir doch wieder nur mein einzelnes, eigenes Exemplar der “Kritischen Jahrbuchs 2009/2010” bestelle, möchte ich an mein Angebot zur Sammelbestellung erinnern.

Über sein Buch “Meinungsmache” sprach Albrecht Müller am 12. November in der Kulturbrauerei in Berlin. Aus seiner Einführungsrede zitiere ich hier den Schlussteil:

Unsere Demokratie befindet sich am Rand ihrer Existenz. Wichtige Voraussetzungen für das Gedeihen demokratischer Willensbildungsprozesse sind nicht mehr gegeben. Vor allem wird uns keine wirkliche Alternative geboten, die Chancen hätte, die politische Macht zu erringen.

Mit der Lektüre dieses Buches wird Sie vermutlich nicht nur Zorn über den Missbrauch Ihres Vertrauens erfassen. Sie werden beim Lesen auch mehr und mehr spüren, dass es Lust bereitet, sich nichts vormachen zu lassen, selbst zu denken und seinen Gedanken wieder eine Stimme zu geben. Sie werden spüren, dass es gut tut, wieder zweifeln zu lernen.
Diese Erfahrung habe ich nicht erfunden. Das berichten mir Leserinnen und Leser von Meinungsmache, und auch täglich die Nutzer der NachDenkSeiten. Viele schreiben, sie hätten schon begonnen zu glauben, was ihnen täglich berichtet wird. Nach Lektüre des Buches würden Sie die Welt mit anderen Augen sehen. Ein Leser nannte das Buch einen Augenöffner. Mein elsässischer Kneipenwirt war geschockt. – So ist es gedacht. Wenn ich mich der Terminologie unserer Kanzlerin und unseres Außenministers bedienen darf, dann so: Mein Buch soll ein Beitrag zur Freiheit sein, ein Beitrag zur Hege der Gedankenfreiheit, ein Beitrag auch dazu, sich dem inflationären Missbrauch des schönen Wortes Freiheit durch die herrschenden Kreise zu entziehen. Und ihnen einfach nicht mehr zu glauben.

Dazu gehört etwas, was ich nicht verschweigen will: Wer kritisch hinterfragen will, muss bereit sein, etwas zu lernen, und sei es nur das, die Erfahrung im Alltag an sich heranzulassen und sie mit den verbreiteten Sprüchen zu konfrontieren. In den „Maximen und Reflexionen“ von Johann Wolfgang von Goethe findet sich ein treffender Satz:

Mit dem Wissen wächst der Zweifel.

Das wäre das Motto meines Buches geworden, hätte ich es früher gekannt. Mit dem Wissen wächst der Zweifel. Ich wünsche Ihnen, dass Sie bei der Lektüre meines Buches diese Erfahrung machen.

Alles lesen

Nachdenkliche Hochsauerländer bestellen das “Kritische Jahrbuch 2009/2010”

Vor ungefähr einem Jahr habe ich mehr oder weniger zufällig das “Kritische Jahrbuch 2008/2009” von Albrecht Müller und Wolfgang Lieb bestellt und es immer wieder mit Gewinn gelesen. Durch die Lektüre des Jahrbuchs bin ich auch bei den NachDenkSeiten im Internet hängen geblieben.

Das Buch, herausgegeben von Helmut Schmidt(nein! nicht dem), enthält viele nachdenkenswerte Artikel zum aktuellen und vergangenen politischen Zeitgeschehen.

In Kürze erscheint das “Kritische Jahrbuch 2009/2010”.

Auf den NachdenkSeiten steht dazu unter anderem Folgendes:

“In sechs Wochen erscheint die dritte Ausgabe des kritischen Jahrbuchs der NachDenkSeiten. Wie die beiden Ausgaben 2007 und 2008/2009 wird auch das neue Kritische Jahrbuch ein aufklärender Rückblick auf ein politisch spannendes – leider nicht sehr gutes – Jahr sein. Auf 320 Seiten fassen wir die wichtigsten Themen aus Politik und Wirtschaft zusammen und begleiten sie kritisch.

„Das kritische Jahrbuch 2009/2010“ erscheint rechtzeitig vor Weihnachten Erstauslieferung: 15. Dezember 2009) und wird so zum idealen Präsent für kritische Freunde. Gerade auch für solche, die keinen Zugang zum Netz haben oder gerne auf Gedrucktes zurückgreifen. Das geht uns selbst so.

Der Band kostet 13,80 € zzgl. 3,00 Versandkosten. Bei Bestellung von zwei und mehreren Exemplaren beträgt der Versandkostenanteil pauschal 5,00 €, wodurch Sammelbestellungen (z.B. für Gesprächs-kreise) preisgünstiger werden.”

Mein Vorschlag:

Wir, die Interessierten, geben eine Sammelbestellung auf, sparen Porto und treffen uns nach dem 15. Dezember zur Buchausgabe an einem Ort im Hochsauerland, den wir noch bestimmen müssten.

Die Vorweihnachtszeit ist zwar hektisch, aber ein oder zwei Stündchen unter Nachdenkern sollte die Zeit der Besinnung wert sein.

Wer Interesse hat, schreibt mir bis zum 30. November eine E-Mail mit Adresse und Telefonnummer. Dann kann ich die Bücher bestellen und an Hand der Adresse sehen, wo der beste Ort für einen “Nachdenkertreff” ist.

Ich erhalte übrigens keinerlei Provision, sondern mache das Ganze freiwillig aus eigenem Antrieb ohne geldwerten Vorteil.