DJV vor dem Bruch

Hochsitz - heute leer und verlassen ...
Hochsitz - heute leer und verlassen ...

Heute will ich in Gefilden herum streifen, die ich sonst kaum betrete und lese:

DJV vor dem Bruch

Leider erfahre ich nicht, worum der Streit eigentlich geht.

Die Auseinandersetzungen im DJV werden als Fortsetzungs-Geschichte vermarktet.

“Lesen Sie in der nächsten WuH (18/2009), die am 17. September erscheint, was die Reformer fordern, wie die Frontlinien im DJV jetzt verlaufen und was hinter den Kulissen verhandelt wird.”

Bis hierhin könnte es sich noch um den Deutschen Journalisten-Verband handeln.

Schluss mit dem Quatsch:

Im Deutschen Jaggdschutzverband geht es drunter und drüber.

Neben dem Landesjagdverband Bayern haben jetzt sechs weitere Landesverbände (Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Hamburg und das Saarland) eine grundlegende Reform des Dachverbandes gefordert.

Die Vorschläge der Sieben sollen auf einem Sonderdelegiertentreffen des DJV am 15. September diskutiert werden. Den Reformern gegenüber stehen 9 Landesverbände, die loyal zu DJV-Präsident Jochen Borchert stehen, dem die vorgeschlagenen Reformideen zu weit gehen. Der Versuch des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg, mit einem Kompromisspapier wieder alle Landesjagdverbände in einer Präsidiumssitzung am 5. September auf eine Linie zu bringen, ist gescheitert …  hier lesen

Ich halte es wie Wild und Hund und berichte irgendwann einmal, wie es weitergeht ;-)

Update: Folgendes Zitat aus einer  Presseerklärung des Landesjagdverbandes Bayern lässt erahnen, worum es geht(Hervorhebungen von mir).

Inhaltlich sorgte in Berchtesgaden unter anderem die laxe Haltung des DJV beim Waffenrecht für großen Ärger. Denn während der BJV alles daran setzt, seine Mitglieder vor Verschärfungen und grundgesetzfeindlichen Hauskontrollen zu bewahren, hat der DJV die Änderungen im Gesetz bereits vorab öffentlich akzeptiert. Besonders brisant: Diese Haltung des Bundesverbandes wurde von DJV-Präsident Jochen Borchert an die Presse gegeben, gerade mal einen Tag bevor die Delegiertenkonferenz in Berchtesgaden zusammentrat und eine gemeinsame Position hätte finden sollen. Der BJV kann diesen undemokratischen Alleingang nicht für gut befinden und wird sich zudem weiterhin mit allen Mitteln dafür einsetzen, die geplanten Änderungen im Waffenrecht abzuwenden.

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Ausdrucks “laxe Haltung beim Waffenrecht”: Für Verschärfung des Waffenrechts = lax. Es kommt halt immer auf den Standpunkt an ;-)