Tägliche Corona-Berichterstattung des Hochsauerlandkreises läuft zum Monatsende aus – Daten weiterhin abrufbar

Quelle: CDC https://phil.cdc.gov/Details.aspx?pid=23312 (Bild: Alissa Eckert, MSMI, Dan Higgins, MAMS)

Die Corona-Pandemie begleitet seit über zwei Jahren unseren Alltag. Seither hat die Pressestelle des Hochsauerlandkreises zunächst täglich und dann werktäglich über die aktuellen Fallzahlen und Entwicklungen per Presse-Info und auf Facebook berichtet. Dieser Service läuft zum Monatsende aus.

(Pressemitteilung HSK)

Damit schließt sich der Hochsauerlandkreis dem Vorgehen anderer Kommunen und Kreise an. So beenden auch der Märkische Kreis und der Kreis Soest zum 1. Juni die Corona-Berichterstattung, die Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein haben bereits zum 1. Mai aufgehört.

Hintergrund für den Verzicht auf eine eigene Berichterstattung durch den Kreis ist, dass das Infektionsgeschehen weitestgehend keine Auswirkungen mehr auf das öffentliche Leben hat. Zudem sind weder von den täglichen Fallzahlen noch von der 7-Tages-Inzidenz Maßnahmen abhängig. Darüber hinaus geht die Zahl der Tests weiter zurück, so dass die Datenbasis für die Berichterstattung immer unsicherer wird. Damit ist aus Sicht des Kreises durch die Veröffentlichung kein Mehrwert mehr für die Menschen im Hochsauerlandkreis gegeben.

Wer sich trotzdem gerne weiter über die tägliche Entwicklung auf dem Laufenden halten will, kann dies über das Dashboard des Kreises oder die Website des Landeszentrums Gesundheit NRW tun:

https://gis.hochsauerlandkreis.de/u/covid19

https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html

Dort werden auch künftig für den Hochsauerlandkreis u.a. die täglich gemeldeten laborbestätigen Fälle, die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der aktuell Infizierten und Genesenen, der Verstorbenen sowie Verlaufskurven und separate Diagramme zu den Werten verschiedener Altersgruppen dargestellt.

Sollte sich durch neue Entwicklungen, wie z.B. das Auftauchen einer neuen Variante, die Relevanz einer lokalen Berichterstattung wieder erhöhen, kann die Kreisverwaltung die tägliche Berichterstattung jederzeit wieder aufnehmen.

Ein Gedanke zu „Tägliche Corona-Berichterstattung des Hochsauerlandkreises läuft zum Monatsende aus – Daten weiterhin abrufbar“

  1. Wir leben jetzt mit Corona. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die ersten Bekannten überstehen gerade ihre dritte Infektion. Erfasst, getestet und gemeldet wird kaum noch und dennoch hat der HSK heute eine Inzidenz von 439. Das sind diejenigen Infizierten, die einen PCR Test ergattert haben und dessen positives Ergebnis dann auch ans RKI gemeldet wurde.

    Ich weiß, das interessiert keinen mehr. Ihr wollt alle nur noch mit dem 9 Euro Ticket nach Sylt.

    Doch gerade ist Corona überwunden, da kommt die nächste Pest um die Ecke: Affenpocken. Allein die optische Entstellung der Betroffenen würde zu einem wissenschaftsbasierteren Umgang mit dieser Seuche führen, so hatte ich letzte Woche gehofft. Doch falsch gedacht: die Protagonisten der Verharmlosung stehen schon wieder in den Startlöchern: „Kinderärzte: Mehr Gelassenheit bei Affenpocken“, meldet ZDFheute. Du denkst, es sei erstrebenswert, Kinder und auch Erwachsene vor einer solchen Krankheit zu schützen. Hatte ich bei Corona auch gedacht. Und dann lief es furchtbar schief. Mal sehen, wann uns der erste Streeck sagt, wir müssen mit Affenpocken leben lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.