IVW-Quartalszahlen: Westfalenpost und “Zombie-WR” verlieren im heimischen Raum weiter an Auflage und Verbreitung.

Auflage Westfalenpost
Die Auflagenzahlen von WP und WR in Brilon, Meschede und Warstein weiter im Sinkflug. (screenshot: zoom)

Die Westfalenpost und die sogenannte “Zombie-WR” verlieren weiter an Auflage. Nach den neuen IVW-Zahlen hat die heimische Monopolzeitung in einem Jahr, also von III/2012 bis heute III/2013 bei der Verbreitung 6,5% verloren. Verkauf und Abo sanken jeweils um 5,6%. Die Druckauflage verringerte sich um 6,7%.

Innerhalb von zwei Jahren hat die Westfalenpost/WR 2773 Abonnenten verloren. Die sogenannten ePaper sind in den Zahlen enthalten.  Print hätte somit 2.800 Abonnenten weniger.

Sollte sich die Entwicklung nicht umkehren, werden die Abo-Zahlen der WP im heimischen Raum in nächster Zeit unter 30.000 fallen.

Medienpolitisch bedeutet eine fallende Auflage eine geringere Wahrnehmung und Wertschätzung in der Öffentlichkeit sowie weniger Werbeerlöse.

Wirtschaftlich und arbeitsplatztechnisch könnten die Zeiten auch für die “Blauen” härter werden. Man müsste wissen, wo für die Funke-Gruppe im Hochsauerland der Break-Even-Point ist, um die “teuren” Redaktionen und Redakteurinnen durch Billigheimer und Werbeblätter zu ersetzen, beziehungsweise im Vorfeld einzelne Stellen abzubauen oder Redaktionen zu schließen.

Für den Deal mit Springer (u.a. Kauf des Hamburger Abendblatts), wenn er denn vom Kartell-Amt genehmigt wird, muss(te) Funke hohe Kredite aufnehmen.

Es könnte sein, dass auch im Hochsauerland die Zwänge des Kreditmarktes größer als die Qualitätsdebatte um den Print-Journalismus  werden.

Der Druck auf die heimischen RedakteurInnen steigt. Als Beobachter sage ich: “Spannende Zeiten!” Als Mensch und sporadischer Leser fühle ich Mitleid.

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ronald
8 Jahre her

Die Entwicklung der Verkaufszahlen wundert mich nicht. Vielleicht sollten sich einmal die Redakteure des Sportteils überlegen, dass sie eine nicht unerhebliche Mitschuld tragen, denn eine derart einseitige Berichterstattung zugunsten der Dortmunder und Schalker vergrault aus meiner Sicht selbstverständlich die Anhänger anderer Vereine. Sollte man tatsächlich eine derartige Berichterstattung wünschen, so steht es jedermann- und frau frei, eine entsprechende Fanzeitschrift zu erwerben, also: Objektivität und ehrliche Recherche sind von Nöten und nicht die persönliche Liebe des Schreiberlings.