Die 5.0 Superstar, jung und schön Ministerin

Einen rasanten Artikel über die Doktoranden-Karriere unserer neuen, jungen und sicherlich bald überaus erfolgreichen, senkrechtgestarteten, nie einen bürgerlichen Beruf ausgeübt habenden Vollblut-CDU-Politikerin Kristina Köhler hat die Süddeutsche Zeitung veröffentlicht. Klick

Ich habe Bekannte, die sind während ihrer Doktorarbeit verblüht, verwelkt und vertrocknet. In den Archiven der Republik haben sie sich den Staub aus den Akten eingesogen, asthmatisch hüstelnd und manchmal auch röchelnd, Sütterlin und andere merkwürdige Schriften entziffert. Bleich haben sie das Rigorosum gemeistert und dann noch ihre Diss. aus dem eigenen Geldbeutel in x-facher Ausführung drucken lassen.

Ich bewundere die Kommilitoninnen  und Kommilitonen Doktoranden gerade der gesellschaftswissenschaftlichen(brotlosen?) Fächer für ihre Hingabe, Askese und Beharrlichkeit.

Mit einigen von ihnen treffe ich mich heute noch. Es sind angenehme und anregende Gesprächspartner.

Aber so etwas finde ich zum ….

Kristina Köhler hat trotz Bundestagsmandat promoviert. Ohne ihr Netzwerk aus Uni, Politik und privatem Umfeld wäre die Ministerin aber nicht Frau Doktor. zum Artikel

Ich fände es gut wenn im Bundestag mehr Menschen über und für uns entscheiden würden, die einen bürgerlichen Beruf haben. Ich meine alles außer Berufspolitiker, Jurist und Beamter.

Es müssen ja meinethalber nicht alle im echten Leben stehen, aber vielleicht …. (bitte nach Gutdünken Prozentsatz einsetzen) Prozent.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments