Am Internet muss Winterberg noch arbeiten.

Bezahl-Internet in der "Neuen Mitte" von Winterberg. (foto: zoom)
Bezahl-Internet in der "Neuen Mitte" von Winterberg. (foto: zoom)

In der sogenannten “Neuen Mitte” von Winterberg, findet sich in einer verglasten Ecke ein Bezahl-Internet Zugang. Meiner Meinung nach ist das ganze ein Witz.

Die beiden Monitore sind jeweils zu den Fenstern ausgerichtet. Jeder Flaneur könnte also locker dem Internet-Nutzer auf den Bildschirminhalt gucken, ohne dass der User selbst den Kiebitz bemerkt, denn er sitzt in der abgewandten Richtung.

Ich würde nie auf die Idee kommen, an einem Ort wie diesem meine E-Mail abzurufen oder soziale Netzwerke zu pflegen. Ziemlich @EASY könnten nicht nur Inhalte, sondern auch Nutzernamen und Passwörter ausgespäht werden.

Folgerichtig und damit den gesunden Menschenverstand der Winterberger und ihrer Besucher betätigend habe ich in den vielen Monaten, die ich diesen Ort beobachte, auch kaum jemanden dort beim “Surfen” beobachtet.

Was Winterberg braucht, sind Cafés mit WLAN.

Falls ich übersehen habe, dass beispielsweise “uppu” oder der Irish Pub schon lange gerüstet sind, bitte ich um Entschuldigung.

Falls nicht, bin ich gespannt, wer in Winterberg den Anfang macht.

Die verglaste Ecke in der “Neuen Mitte” jedenfalls halte ich für überflüssig.

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
10 Jahre her

Süß. Ein Museum. Mit Röhrenmonitoren. Waren bestimmt nicht billig, diese exklusiven Exponate.

Eurasientale
10 Jahre her

Wie lecker RETRO! Sind die Bildschirme noch monochrom? Da sind die Klappstühle mit universal-ergonomischer Passform nur noch schmückendes Beiwerk,die konsequent für einen maximale Verweildauer von 15 Minuten konzipiert wurden.

WENIGER IST MEHR!