Wenn Merkel kritisiert wird, hört die Freiheit der Britischen Presse auf

dsc_0150web1
Angela Merkel, hier unangefochten bei Madame Tussauds in London (foto: chris)

Die WAZ veröffentlicht heute einen Artikel mit folgender Überschrift:

Britische Zeitung vergleicht Merkels Führungsstil mit Hitler – “Sie muss gestoppt werden”

Genüßlich wird in dem in DerWesten erschienene Artikel zunächst die von der “britischen Zeitung” verwendete Fotomontage beschrieben. Anschließend zitiert der ungenannte Autor oder die Autorin aus dem New Statesman. Ein Zitat reiht sich an das nächste. Die Übernahmen werden kaum kommentiert und sollen wohl für sich bzw. gegen die Britische Zeitung sprechen.

Ganz nebenbei erwähnt der Autor, dass der Artikel “ironisch gefärbt” sei. Er hat es also gemerkt. Immerhin. Dass er im gleichen Satz den Artikel für “simpel” hält, weist auf ihn selbst zurück:

Außer einer Bildbeschreibung und einigen kurzen Zitaten enthält der WAZ-Artikel nämlich nicht viel: Wir erfahren nicht, dass es sich bei dem New Statesman um ein linkes Blatt mit einer relativ geringen Auflage von rund 30.000 Exemplaren handelt. Der Artikel in der britischen Presse enthält zudem mehr Inhalt als der Westen suggeriert.

Hier wird also ein Popanz aufgebaut und die Frage stellt sich, warum die WAZ dies tut. Erstaunlich ist zudem, dass ein britischer Artikel, der Online mit dem Datum von vorgestern versehen ist, gerade heute ein derartiges Medienecho auslöst.