Sauerländer Bürgerliste: Grundsätzliches zu Energie und Klima – Klimaschutz fängt auf kommunaler Ebene an.

Windräder
Richtung Krämerhöhe, Blick nach links: Windräder (archiv: zoom)

Auch im Sauerland wird in den letzten Wochen intensiv darüber diskutiert, welche Ursachen es für den Klimawandel gibt und was die richtigen Schritte zum besseren Klimaschutz sind, insbesondere aus kommunaler Sicht.

(Dieser Artikel der SBL ist heute in ähnlicher Form zuerst auf der Website der Sauerländer Bürgerliste erschienen.)

Daher hier der Versuch, die seit 2006 bestehende Position der SBL in 22 Thesen darzustellen:

  1. Der Klimawandel ist deutlich spürbar, und zeigt sich u.a. an der permanenten und progressiven Erderwärmung.
  2. Die Wärme auf der Erde resultiert vor allem aus der Sonneneinstrahlung, aber durch den Zustand unserer Atmosphäre entscheidet sich, in welchem Umfang auf der Erde ein Treibhauseffekt entsteht.
  3. Die Treibhausgase in unserer Atmosphäre haben deutlich zugenommen.
  4. Dafür sind vor allem wir Menschen verantwortlich.
  5. Eine große Rolle bei den Treibhausgasen spielt CO2.
  6. Daher ist eine Reduzierung der Treibhausgase und insbesondere von CO2 für den Klimaschutz unbedingt erforderlich.
  7.  Ohne marktregulierende Maßnahmen (wie z.B. CO2-Steuer) wird diese Reduzierung nicht gelingen.
  8.  Für einkommensschwache Haushalte ist ein pauschaler Ausgleich der aus der CO2-Abgabe entstehenden Mehrbelastungen durch ein Energiegeld o.ä. sinnvoll.
  9.  Drei wichtige Bereiche für die CO2-Einsparung und damit für den Klimaschutz sind Verkehr, Heizung und die Erzeugung von elektrischer Energie.
  10.  Die Verwendung von Kohle in jeder Form als Energieträger ist weder nachhaltig noch emissionsarm.
  11.  Atomkraft wäre ein geeigneter Energieträger (da sie relativ “sauber” ist), wenn nicht der Betrieb von AKW hohe Risiken enthielte und wenn abgebrannte Brennstäbe endgültig und sicher gelagert werden könnten. Beides wird sich auf absehbare Zeit nicht ändern. Daher scheiden AKWs aus.
  12.  Neue Energieträger wie z.B. Wasserstoff werden mindestens bis 2050 keinen wesentlichen Beitrag zur Energieerzeugung leisten können.
  13.  Regenerative Energien wie Wasserkraft und Windkraft sind für eine Energiewende unverzichtbar.
  14.  Gerade im Sauerland bestehen aufgrund der topographischen Verhältnisse und der geringen Siedlungsdichte sehr gute Voraussetzungen für die Nutzung von Wind- und Wasserkraft.
  15.  Kein Verfahren zur Energieerzeugung ist ohne Nachteile.
  16.  Gerade für Windenergieanlagen (WEA) ist es daher richtig, in jedem Einzelfall auf die jeweiligen Standortbedingungen zu achten, diese sorgfältig zu prüfen und WEA nicht überall zu errichten.
  17.  Für das Ergebnis der Abwägung bei jeder einzelnen WEA gibt es Spielraum, je nach Setzung der Schwerpunkte. Dies darf aber nicht zu einer fast generellen Ablehnung des Baus von WEA führen.
  18.  Außer der AfD unterstützen in Deutschland mittlerweile alle Parteien die Nutzung von Windkraft für die Stromerzeugung.
  19.  Auch der Anteil der “Klimawandelleugner” ist außerhalb der AfD sehr gering.
  20.  Für die Verkehrswende ist eine stärkere Nutzung des ÖPV unabdingbar; dafür müssen a) eine Ausweitung der Angebote, b) eine Verbesserung der Qualität und c) Fahrpreissenkungen erfolgen.
  21.  E-Mobilität bietet sich vor allem für Kurzstrecken und innerhalb der Städte an.
  22.  Klimaschutz fängt auf kommunaler Ebene an. Wir müssen alle unseren Beitrag leisten, ohne dass jede(r) in allen Bereichen perfekt sein kann.

7 Gedanken zu „Sauerländer Bürgerliste: Grundsätzliches zu Energie und Klima – Klimaschutz fängt auf kommunaler Ebene an.“

  1. Klimawandel
    So heiß war es in Europa noch nie

    Europa hat 2019 das wärmste je aufgezeichnete Kalenderjahr erlebt, knapp vor den Jahren 2014, 2015 und 2018. Das gab der Copernicus-Klimawandeldienst C3S der Europäischen Union am Mittwoch bekannt. Global betrachtet war 2019 das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.

    Die Messungen des Erdbeobachtungsdienstes Copernicus zeigen zudem, dass die Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid (CO?) in der Atmosphäre weiter zunimmt. Sie erhöhte sich um 2,5 ppm (Parts per Million, CO?-Moleküle pro eine Million Luftteilchen) auf den Stand von rund 412 ppm im Dezember.

    https://www.sueddeutsche.de/wissen/2019-zweitwaermstes-jahr-temperaturrekord-1.4749133!amp?__twitter_impression=true

  2. Die SBL in eigener Sache:

    „Wir, der Fraktionssprecher und der Vorstand der Sauerländer Bürgerliste (SBL), möchten nicht, dass die Facebook-Seite der SBL als Forum zur Verbreitung von alternativen Fakten dient.
    Darum haben wir reagiert, Links und Kommentare mit entsprechenden Inhalten gelöscht und einige Kommentatoren gesperrt.
    Wir bitten um Ihr Verständnis. Danke!“

  3. 2017 wurde „alternative Fakten“ zum Unwort des Jahres, nachdem Trumps Beraterin Kellyanne Convey diesen Euphemismus verwendet hatte. Damals wurde sie belächelt und sogar ausgelacht. Heute reden wir nicht mehr von Lügen, Unwahrheiten und bewussten Täuschungen. ‚Alternative Fakten‘ hat sich in unseren Sprachgebrauch eingeschlichen.

    Die Formulierung legt nahe, dass es sich tatsächlich um Fakten handelt, nur eben andere. Den Aussagen rechter Demagogen und Populisten liegen jedoch weder Fakten zugrunde noch stellen deren Positionen eine Alternative dar. Lasst uns endlich wieder von Lügen, Fälschungen und Verdrehung sprechen.

    @gabi Ich habe die FB-Diskussion nicht verfolgt, mir geht es lediglich um den Begriff.

  4. -> „Die Formulierung (‘Alternative Fakten’) legt nahe, dass es sich tatsächlich um Fakten handelt, nur eben andere.“

    Erinnere mich an eine Kabarett-Sendung zu Beginn der 1960er (schwarz/weiß TV ). Ob bei Wolfgang Neuss, Stachelschweine (Gruner) oder ‚Lach und Schieß‘ gesehen, weiß ich nicht mehr.

    Szenario:

    Richter zum Angeklagten: „Sie sollen den Kläger mittels eines Faustschlags niedergestreckt haben.“

    Antwort des Angeklagten: „Ehrwürden … – ich war ein wenig verspannt, habe mich gestreckt. Der Kläger lief plötzlich gegen meine Faust.“

    —–

    Und ja, am 09.01.2020 wäre Rio Reiser „70“ geworden.
    Das Datum hat der ZOOM-Autor „B. Schreiber“ leider verpennt … ;-)

    https://www.youtube.com/watch?v=wWwVXa5xQ5M

  5. @Johanna „Ich habe die FB-Diskussion nicht verfolgt, mir geht es lediglich um den Begriff.“

    Danke für den kleinen Exkurs zum Unwort des Jahres 2017!

    Ich habe die Klarstellung der Bedeutung des Begriffs „alternative Fakten“ auch gar nicht als Kritik an meiner eher verharmlosenden Wortwahl gewertet.

    Die Umschreibung „Alternative Fakten“ habe ich benutzt , um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Die Sache wurde eh schon viel zu heiß gekocht.

    Wobei, es ist egal.
    Die, die ich meine, spinnen sich so oder so weiter in ihre eigene, abstruse Welt ein. Gepaart ist diese „Spinnerei“ mit einem enormen Sendungsbewusstsein. So verrennen sie sich immer mehr in ihre seltsamen (angeblich wissenschaftlich unterlegten) Ansichten und beginnen vielleicht sogar, die, die sich nicht konform äußern, zu hassen?

    Wen die „Skeptiker“ offenbar gar nicht mögen:
    Den Staat (denn der ist so unverschämt und will Steuern)
    Beamte (denn die sind ja Schmarotzer)
    Die Öffentlich Rechtlichen Sender (denn die indoktrinieren die gutgläubige, doofe Masse und kassieren dafür noch Zwangsabgaben)
    Die Befürworter von Windenergie (denn Windräder schreddern Vögel, verhunzen die Aussicht, zischen laut und unter ihnen kann man nicht mit Hunden spazieren gehen, und, und, und die Monster sind ein viel zu großer Eingriff in die Natur)
    Elektroautos
    Diejenigen, die den Ausstieg aus der Atomenergie befürworten (denn Atomkraft ist sicher, vor allem die deutsche Atomkrafttechnologie )
    Diejenigen, die den menschengemachten Klimawandel nicht für eine Fakemeldung halten (denn die sind so doof und glauben ja auch ans Christkind und den Osterhasen. Und außerdem gibt es kein Klima, sondern nur Wetter)
    Die Grünen (weil links-grün-versifft. Und in Australien sind die Grünen Schuld an den Buschfeuern)
    Die SPD (die will ja neuerdings die kleinen Hauseigentümer enteignen, namentlich Walter-Borjans und Esken)


    Diese Sicht der Dinge und anderes meiner Meinung nach absurdes Zeug wurde – ich weiß nicht wie oft – auf der FB-Seite der Sauerländer Bürgerliste gepostet (und nicht nur da). So wurden wir in zwecklose Diskussionen verwickelt. Wir fanden das nicht toll und zogen die Konsequenzen.

  6. @Gabi

    Johanna hat Recht. Man/frau darf sich nicht auf die Sprache der Rechtspopulisten und Nazis einlassen.

    „Die Umschreibung “Alternative Fakten” habe ich benutzt , um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Die Sache wurde eh schon viel zu heiß gekocht. “

    Lügen müssen Lügen genannt werden. Das ist mir nach dem Kommentar von Johanna noch einmal klar geworden.

    Wir dürfen die Sprache der Nazis und Rechten nicht übernehmen – Öl hin oder her.

Kommentare sind geschlossen.