Säkularisation! Mein Wunsch: Die religiösen Eiferer in Berlin und anderswo mögen verlieren

Eine verwirrende Parole
Eine verwirrende Parole Anti-Pro-Reli: Pro Ethik plus Religion

Die kleine Probleme, die wir heute im Verhältnis Kirche-Staat haben, wären nicht der Rede wert, wenn endlich die religiösen Gruppen aus den staatlichen Institutionen verschwinden würden.

Berlin:

Am Sonntag entscheidet sich hoffentlich eine Mehrheit der Berliner gegen die sogenannte “Pro-Reli”- Initiative, die den verbindlichen Ethik-Unterricht für Schülerinnen und Schüler sämtlicher ethnischer, religiöser oder auch nichtreligiöser Gruppen abschaffen will und den Weg zurück in die Segregation sucht.

Diese Plakat geht schon mehr Richtung Eindeutigkeit.
Diese Plakat geht schon mehr Richtung Eindeutigkeit.

Münster:

In Münster wird ein Islam Professor bedroht. Er bildet Islam-Lehrer für die staatlichen Schulen aus. Professor Muhammad Sven Kalisch wird bedroht, weil er an der Existenz des Propheten gezweifelt hat. Die von ihm ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer werde vorerst nicht an den öffentlichen Schulen unterrichten, nicht, weil sie schlecht sind, sondern weil es keine zentrale islamische Institution gibt, die dem Schulministerium als Ansprechpartner dienen könnte.

Unterdessen stehen die ersten künftigen Lehrer muslimischer Religion in Münster im Examen. Ihr Einsatz an den Schulen ist nach wie vor nicht möglich, bestätigte ein Sprecher des NRW-Schulministeriums: „Unser Ziel ist ein regulärer islamischer Religionsunterricht an den öffentlichen Schulen”. Dazu aber „braucht es eine anerkannte zentrale Religionsgemeinschaft der Muslime”. DerWesten

Was jetzt noch als kleines Scharmützel im Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland erscheint, hat meiner Meinung nach das Potential zu einem “Religionskrieg” in einer Gesellschaft in der die bisherigen Profiteure der ungenügenden Säkularisation, nämlich die katholische und die evangelische Kirche, nicht von ihren Privilegien lassen wollen, aber andere religiöse Gruppen erst leise und dann immer lauter auf das gleiche Recht pochen werden:

Das Recht, die Köpfe der Schulkinder zu infiltrieren.

Zur Rache der fehlenden Trennung von Staat und Kirche habe ich mich hier im Blog auch in Bezug auf Muhammad Sven Kalisch am Anfang des Jahres ausführlich geäußert:

Das Arrangement zwischen Staat und katholischer bzw. protestantischer Kirche ging so lange gut, wie diese beiden Religionsgemeinschaften das öffentliche Leben eindeutig dominierten. Doch jetzt wollen die Muslime rein ins Boot:

Hat es bisher einen Aufschrei gegeben, wenn zum Beispiel katholischen Lehrerinnen und Lehrern an staatlichen(!) Schulen die Lehrerlaubnis entzogen wurde, weil sie geschieden waren und erneut heirateten? Da fuckelt die Kirche an den bürgerlichen Existenzen herum und es wird von der Gesellschaft akzeptiert, wenn auch hier und da mit einem privaten Protestgemurmel. weiter hier

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
12 Jahre her

Religionsunterricht ist eine staatlich finanzierte Werbung für Glaubensgemeinschaften und damit überflüssig. Ethikunterricht und die Behandlung von Religionen im Geschichtsunterricht ist wichtig. Die Wirklichkeit hinter den Religionen hat in der Regel ja nicht viel mit dem zu tun, was sie über sich selbst behaupten.