Plagiator Dr. plag. auf Rumänisch? Der designierte Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV) steckt noch vor seiner für morgen geplanten Wahl in ernsten Schwierigkeiten

erbloggtes20141106Der von mir wegen seiner sprachlichen Klarheit und Präzision geschätzte @erbloggtes zweifelt heute am Wert des Doktortitels von Bernd-Bernhard Fabritius. Kein kleiner Fisch, denn:

„Fabritius soll am morgigen Freitag, den 7. November 2014, den Olymp des Auslandsdeutschtums besteigen und Erika Steinbach als Präsident des BdV beerben.“

Politische Konsequenzen aus Wissenschaftsbetrug, so @erbloggtes hingen stark vom persönlichen Umfeld des Beschuldigten ab.

Zitat:

Hoffnungsträger der Vertriebenen

Bernd-Bernhard Fabritius, 1965 in Rumänien geboren und 1984 als Siebenbürger Sachse nach Deutschland migriert, ist seit 2013 CSU-Bundestagsabgeordneter (als 37. der Landesliste), daneben Bundesvorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, Präsident der weltweiten Föderation der Siebenbürger Sachsen und seit 2010 Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen (BdV). Nach Studien verschiedener staatsnaher Fächer in Bayern 1985-1996 war er seit 1997 als Rechtsanwalt in München tätig. Neben dem Beruf absolvierte er 2001-2003 das Kooperationsverfahren zur Promotion zum Dr. iur., das die Universitäten Tübingen und Hermannstadt/Sibiu gemeinsam anboten.[1]

Fabritius soll am morgigen Freitag, den 7. November 2014, den Olymp des Auslandsdeutschtums besteigen und Erika Steinbach als Präsident des BdV beerben. Das ist nach seiner einstimmigen präsidialen Nominierung bereits ausgemacht. Die Zeremonie findet zwischen 12:00 Uhr und 16:00 Uhr in der Hessischen Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin, statt. “Nach Abschluss der Wahlvorgänge kann ein Gruppenfoto vom neuen Präsidium gemacht werden.” Presse nur nach ordnungsgemäßer Akkreditierung.[2]

Den ganzen Artikel bitte bei @erbloggtes lesen.

4 Gedanken zu „Plagiator Dr. plag. auf Rumänisch? Der designierte Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV) steckt noch vor seiner für morgen geplanten Wahl in ernsten Schwierigkeiten“

  1. Hat ihn maximal 2 Stimmen gekostet ;-)

    „Bernd Fabritius neuer Präsident des Bund der Vertriebenen

    Berlin (AFP) Der Bund der Vertriebenen (BdV) hat den CSU-Politiker Bernd Fabritius zum neuen Vorsitzenden gewählt. Fabritius erhielt auf der Bundesversammlung des Verbands am Freitag in Berlin eine überwältigende Mehrheit von 144 der 146 gültigen Stimmen, wie der BdV mitteilte. Der 49-Jährige löst damit die nach 16-jähriger Amtszeit ausgeschiedene Erika Steinbach an der Spitze des Verbands ab.“

    Quelle: http://www.zeit.de/news/2014-11/07/deutschland-bernd-fabritius-neuer-praesident-des-bund-der-vertriebenen-07143406

  2. Der BdV Präsident Fabritius wettert, ganz im Gleichschritt mit der Berliner CDU Nomenklatura gerade gegen die ca. 30000 bei Pegida und Legida friedlich protestierenden Bürger.

    Was die Presse über den noch „Doktor“ Bernd Fabritius bisher aber noch nicht publizieren mag:

    Fabritius ist sehr warscheinlich der nächste Guttenberg!
    Seine Doktorarbeit ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Plagiat, welches er in rumänischer Sprache an einer Rumänischen Fachhochschule abgelegt hat.
    Das Plagiat hat er dann an der Uni Tübingen, als Doktorarbeit abgegeben.

    Da Fabritius treuer CSU Parteigenosse ist, wäre es ein Skandal, wenn seine Vorgängerin Erika Steinbach vom Bund der Vertriebenen vorher schon über das Plagiat von Fabritius Bescheid gewusst hat..

    Zum Plagiat der Fabritius Doktorarbeit liegt auch bereits ein Zwischenbericht vor, der verheerend ausgefallen ist!

Kommentare sind geschlossen.