Musikschule Hochsauerland noch teurer? Erneute Gebührenanhebung um fünf Prozent geplant.

Autor Reinhard Loos, SBL-Kreistagsmitglied (foto: loos)
Autor Reinhard Loos, SBL-Kreistagsmitglied (foto: loos)

Der Lerneffekt bei der Musikschule Hochsauerland tendiert gegen Null. Diese Aussage betrifft allerdings nicht den Unterricht in dieser Einrichtung, sondern die Einsichtsfähigkeit derjenigen, die die Gestaltung der Gebühren für die Musikschule planen.

Die letzte Kreistagssitzung (vom 16.12.2011) liegt keine zwei Monate zurück. Dort wurde unter anderem das Betriebsergebnis der Kreismusikschule für das Jahr 2010 vorgestellt. Wir haben darüber berichtet.

Das Ergebnis der damaligen Gebührenerhöhung: Die im Sommer 2010 beschlossene Anhebung der Musikschulgebühren um etwa 5% hat unterm Strich nichts gebracht. Statt der erhofften Mehreinnahmen hat sich die Einnahmesituation kaum verändert, denn Gebührenerhöhungen und zusätzliche Abmeldungen glichen sich fast aus. Das Ergebnis bestand also nur in einer Verkleinerung der Teilnehmerzahl, und die verbliebenen Schülerinnen und Schüler mussten mehr bezahlen.

Daraus sollte man eigentlich lernen, dass solche Gebührenanhebungen unsozial sind und finanziell nichts bringen. Doch weit gefehlt: Die Gebühren sollen jetzt um weitere 5% angehoben werden. Die entsprechende Vorlage wurde vom Kulturausschuss am 08.02. beraten; am 24.02.2012 ist sie Thema im Kreistag.

Erstaunlicherweise gab es im Kulturausschuss eine große Mehrheit für die erneute Gebührenanhebung: Der Ausschuss votierte ohne Gegenstimme und mit lediglich 2 Enthaltungen für die Vorlage der Verwaltung. Die SBL hat übrigens im Kulturausschuss keinen Sitz.

Wohin soll diese Gebührenpolitik noch führen? Hat am Ende die Musikschule nur noch sehr wenige Schülerinnen und Schüler, die extrem hohe Gebühren zahlen, während gleichzeitig das Defizit dieser Einrichtung immer mehr wächst?

Aber eines ist sicher: Im Kreistag wird diese Gebührenanhebung nicht ohne Gegenstimme beschlossen werden.

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Johanna
9 Jahre her

,

geht die Initiative für die erneute Gebührenerhöhung von der Musikschule und/oder vom Kreistag aus? Wer ist die treibende Kraft?
Die Musikschule kann doch eigentlich kein Interesse an sinkenden Schülerzahlen haben, oder?

Martin Pohl
9 Jahre her

Natürlich geht eine solche Gebührenerhöhung nicht von der Musikschule aus. Die Struktur der Gebührenordnung soll allerdings geändert werden; und das könnte ganz gut werden. Diese Vorschläge kommen von der Musikschule. Auslöser solcher Gebührenerhöhungen ist natürlich immer die Politik. Da wird, ganz ähnlich oder genau so wie beim ÖPNV, ein gewisser Prozentsatz an Zuschuss der öffentlichen Hand (also Steuergelder) festgesetzt. Das ist natürlich völlig willkürlich. Beim ÖPNV führt das zu dem, verglichen mit Ballungsgebieten, relativ schlechten Busangebot (Tagesrandlagen, Sonntage, maximal Stundentakt zu Hauptverkehrszeiten). Bei der Musikschule bedeutet das hier, dass ein Zuschuss der öffentlichen Hand von rund 50% seitens der Politik… Read more »

Martin Pohl
9 Jahre her

: die Türen sind tatsächlich noch verschlossen. Da ich Angestellter und Lehrkraft dieses Instituts bin, kann ich auch nicht einen auf -leaks machen ;-) Ganz allgemein: die unteren Preisklassen sollen nicht angehoben werden. Die zeitliche Struktur soll besser werden.

Die Gebührenerhöhungen betreffen sehr viele Musikschulen (seit Jahrzehnten dieselbe Leier, immer mit denselben abgedroschenen Argumenten). Die in Bochum präsentierten Vorschläge sind lediglich ein krasses Beispiel (auch für die Kurzsichtigkeit gewisser Leute).

musikschulnews kannte ich nicht. Vielleicht ab und zu mal reinschauen. Ist wohl vom VdM.

So, ich hab zuviel Bier intus. Mehr geht heute nicht. Chillen ist angesagt.