Eisstockschießen als Bereicherung des Winterberger Wintermarktes? „Tageskarte Skipass ist mit 30€ sogar noch deutlich günstiger als eine Stunde Eisstockbahn.“

Saftige Preise, keine Kunden? Die Eisstockbahn in Winterberg. (fotos: zoom)
Saftige Preise, keine Kunden? Die Eisstockbahn in Winterberg. (fotos: zoom)

Eisstockschießen bereichert Winterberger Wintermarkt„, titelte vor drei Tagen die Westfalenpost. Als ich gestern und heute über den Platz an der Unteren Pforte schlenderte, habe ich mir verwundert die Augen gerieben, denn von sportlichen oder spielerischen Aktivitäten war nichts zu bemerken.

Gestern kratzten ein paar Kinder den spärlichen Schnee zusammen und warfen die Schneebälle auf die graue Oberfläche der sogenannten Eisstockschießanlage. Die größte Schneekugel haben sie dann mit kleineren Schneebällen zu treffen versucht , bis sie recht schnell die Lust daran verloren und weiter zogen.

Von wegen Eis - stattdessen irgendwas Geflochtenes im Holzrahmen.
Von wegen Eis – stattdessen irgendwas Geflochtenes im Holzrahmen.

Von Eis war darüber hinaus sowohl gestern wie heute nichts zu sehen. Die graue Oberfläche des kleinen Rechtecks besteht aus rechtwinklig verknüpften Fasern, die in einem rohen Holzrahmen eingespannt sind.

Ich hätte ja gern gesehen, wie auf dieser Oberfläche die Eisstöcke rutschen. Im Fernsehen gucke ich mir nämlich ab und zu ganz gerne Curling an. Das ist so beruhigend.

Aber dieser zusammen gekloppte Holzrahmen? Zu dem Preis?

„Die Gäste werden bestimmt das Geld in eine Stunde Eisstockschießen investieren, anstatt sich eine Ski-Tageskarte zu kaufen“, so ein Leser ironisch zwinkernd auf Facebook, und eine weitere Leserin:  „Tageskarte Skipass ist mit 30€ sogar noch deutlich günstiger.“

Update: Ein auswärtiger Leser hat mich gerade nach einer Gesamtansicht der Bahn gefragt. Ich habe gestern das untere Übersichtsbild aufgenommen. Darauf sind die Größenordnungen besser einzuschätzen.

Die Eisstockbahn am Samstag Nachmittag.
Die Eisstockbahn am Samstag Nachmittag.

9 Gedanken zu „Eisstockschießen als Bereicherung des Winterberger Wintermarktes? „Tageskarte Skipass ist mit 30€ sogar noch deutlich günstiger als eine Stunde Eisstockbahn.““

  1. Nun, da der Winterberger Wintermarkt komplett installiert zu sein scheint (ich kann es nur via webcam im Internet beurteilen), stellt sich die Frage, ob erneut die „Ballermann“-Bierbude (vor Modehaus Luzia) Teil des Markt-Ensembles ist. Im vergangenen Jahr wurde auch hier im Blog kritisch darüber berichtet, weil die Betreiber dieser Bude selbst an den Weihnachtstagen nicht davon abließen, die Pforte (und darüber hinaus alle Nebenstraßen) rücksichtslos mit einem unerträglich lauten Mix aus Schlager und „Après-Ski“-typischen Primitiv-Hits zu beschallen. Das ist nicht nur Einheimischen, sondern auch vielen Gästen sehr sauer aufgestoßen und stieß auf Unverständnis und Empörung. Ich bin gespannt, ob dies bei der Vergabe der Stellplätze in diesem Jahr seitens der Stadt berücksichtigt worden ist. Übrigens halte ich Glühweinstände für weihnachtlicher als Bierbuden, derer es bei Schützenfesten schon reichlich genug gibt. Die Winterberger Gastronomen freuen sich sicherlich über jeden Gast, der in ihren Lokalen seine Bierchen genießen möchte.
    In diesem Sinne: FROHES FEST !!

  2. Hallo
    Die komische Discobude ist natürlich wieder da…*Kotz* Wie das mit der Beschallung ausschaut wird man dann sehen, aber wenn selbst das Kinderkarussell keine Weichnachtsmusik (moderner Schlager aber nix weihnachtliches) zustande bringt, wie dann erst der Discoschuppen?
    Ich persönlich bin jedenfalls sehr froh auf den Weihnachtsmärkten in Essen, Dortmund und Soest gewesen zu sein. Wenigsten da mal ein bisschen Weihnachtsflair genießen. Für so einen Markt wie unseren kann man sich quasi nur schämen…Außer Trink und Fressbuden nix gescheites vorhanden… Da bringen die Dörfer an ihren Wochenenden mehr zustande!!

  3. Winterberger Wintermarkt – 2013/2014 (Ergänzung)

    Ich verweise auf den Artikel von ZOOM vom 2. Januar 2014 (hier im Blog)
    Winterberger “Wintermarkt”: Feststimmung oder Ballermann?

    Dazu gabs 16 Kommentare.

  4. @ Winterberg gegen RVL

    So, besagte „Ballermann-Hütte“ ist tatsächlich wieder da, oh neee. Und wieder nur Trink- und Fressbuden? Ein Jammer! Die Touristik-Verantwortlichen haben die Beschwerden von Bürgern und Gästen scheinbar ignoriert. Warum lassen die sich nicht einmal von Fachleuten erklären, wie Weihnachtsmarkt geht. Oder gibt es da vielleicht Bonuszahlungen bei der Vergabe von Stellplätzen, reine Mutmaßung, aber so etwas soll es ja geben …?
    Ich kenne fünf kuschelige Weihnachtsmärkte in Münster – KEINE einzige Bierbude! KEINE laute Beschallung! Und den Weihnachtsmarkt in Essen – wunderschön.
    Viel Spaß bei der kleinen Winterberger Weihnachts-Ballermann-Kirmes!

  5. Ich muss mch korrigieren! Es sind doch sagenhafte 3! Stände ohne Essen/Trinken vorhanden…..Irre! Wer Schals, Mützen und Holzsachen/etc. kaufen möchte kommt also voll auf seine Kosten…xD Aber es soll ja auch so sein das die die Gäste ordentlich Essen/Trinken kaufen, zumindest macht es stark den Eindruck als wolle die Stadt und die Stände so an ihr Geld kommen -> Ess/Saufgelage ;) Na dann Frohe, besinn..nee besoffene Weihnachten!

  6. Achtung, die Wutbürger sind wieder in der Kommentarspalte unterwegs… Sie schreien jedoch laut „Ich habe keine Ahnung“, wenn Sie die (diskutablen) Bemühungen wenigstens etwas weihnachtliches Flair in die Kleinstadt Winterberg zu holen, mit Großstädten wie Dortmund, Essen oder Münster vergleichen. Dem Wutbürger seien Besuche der genannten Weihnachtsmärkte insbesondere am Wochenende empfohlen, wenn er sich mühselig durch die besoffene Masse schieben und ewig auf Speis und Trank warten muss. Er müßte sich dann nicht mit dem einheimischen Gesindel hier abgeben. Gerne darf sich eine Ansammlung von Wutbürgern zusammenfinden, welche gemeinsam einen Stande betreibt und warme handgemachte Köstlich- oder Nützlichkeiten an Gleichgesinnte austeilt. Ich zahle auch das hier vorgeworfene „Handgeld“ an den Tourismusdirektor um dies möglich zu machen.

  7. @reiter

    Mit persönlich sind Weihnachtsmärkte egal. Der Winterberger Markt schien soweit in Ordnung und dieses „Eisstockschießen“ wird sich marktwirtschaftlich regeln.

  8. §Reiter: Genau auf so eine Aussage wie Wutbürger hab ich gewartet. Könnte man langsam mal als Unwort einführen! Freie Meinung scheint ja hier nicht zu zählen, ohne gleich ein Arschtritt zu bekommen , darum werde ich diese „“tolle““ Seite ab sofort ins Nichts verbannen!! Was ich davon halte schrieb ich ja bereits ;)

  9. @Winterberg gegen RVL

    Wenn ich jedes Mal die Website ins Nichts verbannen würde, wenn mir eine Meinung nicht passt, würde sie schon lange von einem Alien herausgegeben.

    Selbst mit hier veröffentlichten Artikeln stimme ich nicht immer überein.

    Bislang hatte ich das Gefühl, dass gerade zu kontroversen Themen viele freie Meinungen ausgetauscht wurden.

    §reiter ist jemand, den ich in der Offline-Welt nicht kenne, aber in der Online Welt schätze, gerade, weil er oft Gegenpositionen bezieht, dabei aber immer gepflegt im Umgang bleibt.

    Ich denke, dass es mal/öfter vorkommt, dass jemand einen provozierenden Begriff wählt, der jemand anderem auf den Keks geht.

    Dann muss man halt nachfragen, was der/die andere inhaltlich genau meint, und dann kann man an den Inhalten weiter diskutieren.

    Anders kann es IMHO nicht funktionieren.

    „Wutbürger“ kann §reiter, so ich ihn nicht überschätze ;-), bestimmt analytischer darlegen.

    Soweit für’s Erste …

Kommentare sind geschlossen.