Barbara Sommer: Sie kam, sah und wurde nicht gesehen. Theater ohne Publikum?!

Barbara Sommer - Schulministerin, heute in Siedlinghausen.
Barbara Sommer - Schulministerin. So sieht sie sich offiziell.

Merkwürdig ist es schon.

Da kommt eine Schulministerin in einen Ort im Hochsauerland. Ihr Besuch findet am Morgen statt, die allgemeine Öffentlichkeit bekommt nichts mit, und am Schluss gibt es einen Pressebericht über dürre Aussagen und die Anwesenheit der Ortsprominenz. Ich weiß nicht, was das soll.

Wenn eine Ministerin in einen kleinen Ort kommt, dann muss man doch als Partei der Ministerin etwas daraus machen. Eine Veranstaltung, auf der die Ministerin ihr Wirken darstellt und mit den Bürgern, die hier doch so selten eine Ministerin sehen, über Schulpolitik diskutieren.

Warum kommt und geht sie ebenso sang- und klanglos wie damals schon in Medebach?

Hauptsache ein Medien-Echo für’s Portfolio der Eingeweihten.

Schade. Mein Transparent war schon fertig:

Willkommen in der Sommerfrische Siedlinghausen!

Jetzt kann ich es wegwerfen, denn beim nächsten Mal wird Barbara Sommer nicht mehr als Ministerin ins Sauerland kommen.

Ich vermute zudem: Barbara Sommer ist im Wahlkampf kein Trumpf für ihre Partei, sondern eine Lusche, die man besser nicht mehr ausspielt.

4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gerd pater
12 Jahre her

nun ja, auch die WP formulierte in der Vergangenheit manchmal treffend …

klick mal hier:
http://www.medeasy.de/common/?p=881

sbl-fraktion G. Joch-Eren
12 Jahre her

Kann mir jemand sagen, wie es um den Politik-Unterricht an Hauptschulen im HSK bestellt ist? Steht das Fach auf dem Lehrplan? Es gibt einen Anhaltspunkt, dass 14jährige in einer Hauptschule in einem Örtchen dessen Namen mit S beginnt bisher noch nicht in diesen Genuss gekommen sind. Nun gut, sie haben am 30.08. ja auch noch nicht die Wahl. Schaden könnt`s aber trotzdem. Es ist nie zu früh ;-) Meldungen über ein verbreitetes Desinteresse Jugendlicher an Kommunalwahl und Politik kann ich bestätigen. Klar, Ausnahmen gibt`s zum Glück! Und wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, fanden viele meiner Mitschülerinnen (es gab… Read more »