Update x 2 – Auf meinem Frühstückstisch: Die Westfalenpost

Da ich zur Zeit die Lieferung der Süddeutschen unterbrochen ist, habe ich Geld übrig, um mich anderen Printprodukten der Tagespresse zu widmen. In der Westfalenpost, Monopol- und Heimatzeitung für das Sauerland, sind mir im Lokalteil heute zwei Artikel aufgefallen, wobei ich es als Zufall werte, dass sie vom selben Autor geschrieben sind.

Unter der Überschrift “Altbackener Wahlkampf im Internet“, stellt Stefan Rebein die “leblosen Auftritte der Kurort-Kandidaten” in Winterberg vor und zieht das Fazit: “Das moderne Wahlkampfzeitalter geht an allen Winterberger Politikern vorbei.”

Da sich der Autor allein auf die Parteien der BürgemeisterkandidatInnen bezieht, bleiben weitere Parteien wie die Grünen, die Linke oder die SBL leider außen vor.

Update:

Vor einigen Monaten hatte ich selbst das Thema schon fast erledigt und Artikel zur CDU, zur FDP, zu den Grünen und zu den Linken geschrieben. Die SPD und die SBL stehen immer noch aus, was damit zusammenhängt, dass ich nach vier mehr oder weniger schlechten Web-Auftritten erschöpft und angeödet die beiden letztgenannten Parteien/Organisationen aufgeschoben hatte. In den nächsten Tagen werde ich, so gut gelaunt, diese beiden Punkte noch erledigen.

Ende Update

Aufmacher für den Hochsauerlandteil ist der “Iron-Maiden-Sound auf dem Marktplatz” in Brilon. Es geht dabei um eine sogenannte Benefiz-Veranstaltung “gegen Gewalt und Missbrauch an Kindern”. Diesen Artikel finde ich merkwürdig nebulös:

Ein schockierender Anruf hatte Maria Leber, damals Radiomoderatorin eines Internetsenders, betroffen gemacht. Eines Abends wendete sich während ihrer Sendung eine anonyme Anruferin mit einem Hilferuf an sie. Ihr Kind sei sexuell missbraucht worden, schilderte die Frau am Telefon. Nirgends, so schien es, ließ sich geeignete Hilfe finden.

Um welchen Internetsender handelt es sich? Ist der Vorfall aufgeklärt worden?

Bei der Initiative handelt es sich um einen Zusammenschluss von ehrenamtlich engagierten Menschen. Ihr Ursprung liegt in Thüringen. Maria Leber hat sich vor Ort selbst ein Bild von den Aktionen der Ehrenämtler gemacht. In Thüringen fand sie auch einen Ort der Zuflucht für betroffene Kinder. Im Kinder- und Jugendheim Benshausen gibt es spezielle Betreuungsangebote und Therapien für Missbrauchsopfer. Dieser Zufluchtsort soll u.a. von der Briloner Aktion am 1. August profitieren.

Wie sieht dieser “Zusammenschluss ehrenamtlich engagierter Menschen” konkret aus? Wer sind diese Personen?

Um welche “speziellen Betreuungsangebote und Therapien” handelt es sich?

Wie soll “dieser Zufluchtsort” profitieren? Es fehlen mir genaue Angaben!

Ich möchte den Veranstaltern keine unlauteren Absichten unterstellen, aber der Artikel beugt dem nicht vor.

Ein Letztes: Passt das “gruselige Maskottchen der Heavy-Metal-Band” mit einer Benfizveranstaltung für missbrauchte Kinder zusammen? Kann ja sein, dass es das tut, aber die Antwort hätte ich gerne von den Veranstaltern gehört.

Noch ein Update:

In der Online-Ausgabe fehlt der Satz “Genannt hat sich die Gruppe nach dem gruseligen Maskottchen der Heavy Metal-Band, Edward the Head, ursprünglich eine Theatermaske.”

Auch ist das Bild, welches ich von der Print-Ausgabe abfotografiert habe, um die “Horror-Maske” gekürzt. So sind die Bezüge auf diesen Satz und das Bild in meinem Artikel anhand der Online-Ausgabe für meine Leser nicht (mehr?) nachvollziehbar.

Diese Publikationsmechanismen der wp halte ich für unlauter. Mein Misstrauen gegenüber den Aussagen des Artikels ist nun eher bestärkt.

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Menke-Detert
12 Jahre her

Es ist natürlich immer löblich, wenn man Dinge nicht einfach hinnimmt, sondern hinterfragt. Das passiert viel zu selten. Auf der anderen Seite ist es traurig, wie weit das Misstrauen der Menschen inzwischen geht. Hier haben sich Leute sozial und ehrenamtlich engagiert, haben ihre Zeit, ihre Energie und ihr Herz für eine gute Sache eingebracht, weil sie Kindern helfen wollten. Da wirkt dieser (unrecherchierte) Artikel wie ein Schlag ins Gesicht. Auf dieser Ebene verwundert es mich nicht, dass immer weniger Leute bereit sind, etwas zu tun, weil eine solche Reaktion (übrigens meistens von Leuten, die lieber meckern als selbst mit anzufassen)offenbar… Read more »