Meschede und das “Blaue Wunder”

Blue Connection Meschede – Vielfalt die verbindet“, das ist jetzt DAS Motto in der Kreisstadt Meschede

Am letzten Wochenende ersoff ein für teuer Geld über Innenstadt-Parkplätze  ausgelegter üppiger blauer Teppich draußen im Sommer-Dauer-Regen. Unter dem nassen Teppich plätscherte noch mehr Wasser. Dieses NASS war das andere High-Light des blauen August-Wochenendes. Der vor rund dreißig Jahren für teuer Geld zugedeckelte Bachlauf der Henne, der nun für teuer Geld aus Regionale-(Steuer-) Mitteln wieder aufgedeckelt werden soll, stellte sich “life und im Fluss” den Liebhabern der Blauen Welle.

Ein Liebhaber war unter dem Deckel mit der Kamera bewaffnet. Er machte Fotos von der wunderbaren “Unterwelt” und wunderte sich … vor allem darüber, wie gut der Zustand des angeblich maroden “Henne-Daches”, trotz offensichtlicher Vernachlässigung, doch ist.

Damit nun auch alle am Sommer-Sonntag verhinderten Fans von “Blue Connection” sich ein Bild von dem Ist-Zustand circa drei Meter unter den Noch-Parkplätzen bzw. dem blauen Teppich machen können, hier ein paar brandaktuelle Henne-Underground-Fotos.

Die Dominante in Meschede:

dominante

Der blaue Teppich in Meschede:

img_0573

Die Besucher flanieren “wie an der Seine” in Meschede:

img_0578

Noch mehr Besucher die die Reise an die Henne unternommen haben:

img_0583

Die Fotos mit Kommentaren und Anmerkungen lassen sich durch einen Mausklick vergrößern.

Abtauchen in den Untergrund:

img_0590

Es geht weiter in die Tiefe:

img_0592

Und weiter in die Tiefe:

img_0593

Der Hennedeckel an der Mündung in die Ruhr:

img_0594

Es wird dunkel in den Tiefen des Hades:

img_0599

Es ist noch immer finster bei Homer:

img_0603

Und es war Licht am Ende des Tunnels:

img_0608

Doch sichtbare Schäden am Deckel:

img_0609

Weitere Schäden unter der Erde, wie lange das schon so aussieht?:

img_0621

Fazit:

img_0633

Die Kommentare und Anmerkungen in den Fotos stammen von einem Experten der Jahrzehnte im Straßenbau tätig war.


12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Der Steiger
10 Jahre her

Da muss man doch schon staunen, bei den Fotos zum Hennedeckel. Es rostet aber sicher nicht erst seit gestern. Wie lange rostet das schon? Alle Mitglieder des Stadtrates haben mal geschworen „… dass Sie den Nutzen mehren und Schaden von der Stadt Meschede abwenden wollen“ auch der Bürgermeister Herr Hess. Alles nur Floskeln? Wer lachten möchte sollte sich den folgenden Link ansehen http://www.guy-sports.com/funny/funny_electric_safety_pictures.htm Dieser Link ist auch nicht schlecht und ist so passend zum Thema WissenWasserWandel http://failblog.org/2010/10/04/epic-fail-photos-electrical-safety-fail/ Aber mal Spaß beiseite, wer ist dafür Zuständig unseren Untergrund zu prüfen? Wie viele Brücken sind noch marode bzw. werden nicht gepflegt bis… Read more »

denkmal
10 Jahre her

Neue Slogans für die Schuldenstadt Meschede
(Schuldensteigerung dieses Jahr 28%)
Meschede wie es sinkt und kracht!

Wie man eine Berücke kaputt kriegt:
Was lang währt wird endlich Rost (und sau-teuer)

Hennebach-auf zu neuen Ufern.

Ein neuen Namen für unser Krankenhaus Abt. Kreissaal:
“Blue Connection Meschede – Vielfalt die entbindet”

Arbeitskreis demographischer Wandel:
kollektives Kondome zerstechen für den Bevölkerungszuwachs

Wettbewerb für Toiletten an der Stelle, wo früher mal ein Bahnhof war. Insbesondere für Mc Donald und die Unterführung. Wettbewerbstitel: Urinale 2013

fünf nach zwölf
10 Jahre her

Hennedeckel bricht nicht zusammen – wohl aber die Lügengebäude der Stadt Meschede Ein Flair der ganz besonderen Art konnten die vereinzelten Besucher des Hennedeckelfestes genießen. Sie waren nahezu allein in der Innenstadt unterwegs. Trotz massiver (= kostenintensiver) Werbung für dieses Fest haben die Mescheder mit den Füßen abgestimmt und sind zu Hause geblieben. Mit großer Wucht traf mich dann die Darstellung des Festes in der Presse! Fast eine ganze Seite Lobhudelei in der WP/WR (16.8.11) versucht das Hennedeckelfest erneut in ein Licht zu rücken, in dem es kaum ein Mescheder sieht. Sauerlandkurier und Radio Sauerland flankieren die ganze Propagandaaktion mit… Read more »

Reinhard Loos
10 Jahre her

Die “Regionale 2013” scheint dazu zu führen, dass mehrere mega-teure Projekte in Gang gesetzt werden: Henne-Entdeckelung in Meschede, viel zu aufwendige Erweiterung des Sauerlandmuseums in Arnsberg, viel zu aufwendige Erweiterung der Musikakademie in Fredeburg, … Gleichzeitig wird langsam auch den Optimisten klar, dass man sich von den Erwartungen auf 80% Landeszuschuss wird verabschieden müssen. Aber einige Damen und Herren, die die Regionale mit beschlossen haben, scheinen immer noch der Meinung zu sein, dass alles was im Rahmen der Regionale nun stattfinden soll, immer richtig ist??? SBL, MbZ und andere “Minderheiten” in den Kommunalparlamenten sind auf der Suche nach dem Weg,… Read more »

Denk mal
10 Jahre her

Der erste Ansatz dazu ist das Gebot der Wirtschaftlichkeit. Will heißen, es muss seitens der Südwestfalen Agentur zulässig UND gefordert sein Projekte wirtschaftlich zu optimieren und zu verändern. Vorsichtshalber sollten die Bürger ggf. erforderliche Fachleute bestimmen, damit tatsächliche Gut-Achten und keine Schlecht-Achten entstehen. Regionale-Projekte dürfen niemals eine Negativentwicklung belohnen. Beispiel: In einem Interview mit der WP sagt Bürgermeister Hess: …in wenigen Jahren ist eine Sanierung notwendig die teurer ist als der Abriss. Die Schäden an der Brücke sind über Jahre unter den Augen und somit Wissen der Verwaltung -also bewusst- gewachsen. Wenn die Verwaltung dieses Bauwerk bewusst weiter verkommen lässt,… Read more »

Lutz Wendland
10 Jahre her

@Reinhard Loos & Denkmal: Ich weiß, wie es im Kreishaus zugeht und welch schweren Stand die SBL dort hat. Ich kenne aus eigener Erfahrung den Zuspruch der etablierten Parteien im Mescheder Rat zum Thema “Regionale 2013” und habe noch die Aussage im Ohr, “Förderung bis zu 90% für einzelne Regionale Projekte” (Aussage ist so im Stadtrat Meschede gefallen). Im Projektmanagement habe ich gelernt, dass ein Projekt auch abgebrochen werden muss, wenn sich im Verlauf zeigt, dass dieses Projekt nicht das hält was es Verspricht. Der Landrat Dr. Schneider sagte in einer Kreistagsitzung auf Nachfrage bzgl. der gesunkenen Förderquote: “In den… Read more »

Hermes
10 Jahre her

@ Lutz Wendland, Reinhard Loos & Denkmal Einige Vorschläge, um diesem „Visionswahn“ von Politik sowie Verwaltung in Meschede ein Ende zu setzen und Politik sowie Verwaltung wieder ins „Diesseits“ zu befördern: Der Widerstand der Bürger gegen diese bürgerfeindlichen Projekte muss organisiert werden. Die politischen Kanäle sind ja augenscheinlich total blockiert!!! Also kann nur massiver Protest über die Öffentlichkeit/ Straße Einhalt gebieten. I. Kräfte bündeln Rat und Verwaltung Meschedes haben genügend „verbrannte Erde“ hinterlassen. Viele Mescheder fühlen sich verschaukelt und unterstützen offen oder verdeckt den Widerstand. Anknüpfungspunkte sind zahlreich vorhanden: Gewerbegebiet Enste Nord, Ruhrtaltrasse-Nein, Weingärten, Hünenburgstraße, Abriss Alter Bauhof/ Portugiesenheim, Verkehrsführung… Read more »

Ließchen Müller
10 Jahre her

Danke Hermes!

Dann legen wir mal sofort los! Ich eröffne den Internet-Abstimmungs-Reigen bei Zoom mit

„Regionale: Nein Danke“ !

Die WP faselt ja im Auftrag der Stadtoberen etwas von 90 Prozent Zustimmung zur Regionale. Eins, zwei, drei oder ich weiß nicht wie viel der Neunzigprozent-Bürger sollten sich hier mal als „Pro Reg“ outen. Ich kenne bis jetzt nämlich keinen. Das Meinungsbild der Mescheder kommt mir ziemlich unausgewogen vor. Tendenziell ist es:

Regionale: Bitte nicht! Regionale: Dies brauchen wir nicht! Regionale: Flüssiger als Wasser, überflüssig!

PS: Ich kenn die falschen Leute! Oder?

Denk mal
10 Jahre her

Hallo Ihr da draußen, man darf Richtlinien der freien Marktwirtschaft die für Herrn Wendland gelten, nicht auf die Verwaltung von Meschede und die Mehrzahl der Ratsmitglieder übertragen. Das Regionale-Projekt ist nicht vorgesehen für gut funktionierende Kommunen, die aufgrund Ihrer Leistungsfähigkeit und erfolgreichen Entscheidungen gut aufgestellt sind. Bei Licht besehen, stellt es der Stadt Meschede ein Zeugnis für einen äußerst schlechten Zustand aus. Dieser Zustand kann von äußeren Gegebenheiten kommen oder auch von der Arbeitsweise der Kommune. Das Regionale-Projekt macht deutlich, dass in Meschede letzteres der Fall ist. Auf Nachfragen bei den beauftragten Planungsbüros, wurde nie die Suche nach preiswerten Alternativlösungen… Read more »

Ließchen Müller
10 Jahre her

“Nun geht`s los”, meinte schon jemand Mitte September:

http://blog.schwenke.de/2011/regionale-2013-es-geht-los