In Memoriam Graham Bond

Graham Bond – *28.10.1937 · †08.05.1974

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=RgMOHH-er-w

1963 gründete Graham Bond in London die Graham Bond Organization; zuvor hatte er 1961 bei Don Rendell gespielt und dann in Alexis Korners Blues Incorporated Cyril Davies ersetzt.

Seine Band war eine Talentschmiede, aus der, ähnlich den Formationen von Alexis Korner und John Mayall, bedeutende Musiker der englischen Szene hervorgingen, die dann in eigenen Bands erfolgreich wurden, z.B. John McLaughlin, Jack Bruce, Ginger Baker, Dick Heckstall-Smith und Jon Hiseman. 1966 wurde er straffällig und löste die Band auf.

1968 ging er nach Amerika und nahm dort zwei Soloalben auf. 1970 wurde er Mitglied von Ginger Baker’s Air Force wo er Saxophon spielte; er ist auch auf einigen Tonträgern dieser Band zu hören.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Graham_Bond

Ohne Zynismus – Der grandiose Musiker (und mit Sicherheit nicht einfache Alltagsmensch) Graham Bond hat es geschafft, “per Saldo” gut 10 Jahre länger als die Mitglieder des “Only the good die young”-Clubs zu (über)leben.
[B. Jones, J. Joplin, J. Hendrix, J. Morrison …]

In Mucker-Kreisen wird die Floskel “Musician’s Musician” als “mehr Respekt kann ich dir nicht zollen” gehandelt.

Deep Purple’s Jon Lord said “He taught me, hands on, most of what I know about the Hammond organ”.