Hinein gehört: Gustav Mahler, Symphonie No. 9, Jonathan Nott und die Bamberger Symphoniker

Gustav Mahler, Symphonie No. 9, Die Bamberger Symphoniker unter Jonathan Nott (foto: zoom)
Gustav Mahler, Symphonie No. 9, Die Bamberger Symphoniker unter Jonathan Nott (foto: zoom)

Gustav Mahlers Symphonie No. 9 in der Einspielung von Jonathan Nott und den Bamberger Symphonikern sollte eigentlich ein Weihnachtsgeschenk sein, aber dann dauerte es etwas länger bis ich die Scheiben beim Plattenladen abholen konnte. Das Fest war vorbei und ich schenkte mir der Einfachheit halber die vier Sätze auf zwei Scheiben selbst.

Ich habe es nicht bereut. Die Musik ist einfach Klasse und der letzte Satz im Adagio hat mir am Ende fast die Tränen in die Augen getrieben.

Es ist schon ungewöhnlich, dass zwei schnelle Sätze von den langsamen eingekeilt sind, aber es funktioniert.

Da ich lediglich Gebrauchshörer sogenannter “ernster Musik” bin und über keine ausgewiesenen Analyseinstrumente verfüge, belasse ich es bei dieser Geschmacksäußerung.

Es heißt, auch ein blindes Huhn finde manchmal ein Korn. Ich bin mir nahezu sicher: Der Mahler von Nott ist mein Korn.