Auf den Schock erstmal eine rauchen…

Es ist schon einige Zeit her, dass ich geraucht habe. Damals gab es auf den Zigarettenpackungen weder Drohungen wie “Rauchen macht alt” noch “Rauchen tötet”. Ich habe trotzdem irgendwann aufgehört.

Eine bekennende Raucherin hat uns gestern dieses Foto aus Spanien geschickt. Abgebildet ist eine Packung Zigaretten:

zigaretten1
Spanische Zigarettenschachtel: Rauchen verstopft die Arterien und verursacht Herzleiden und Versagen der Hirngefäße (foto: annerose)

Dieses Bild ist in der Tat ziemlich widerlich und abstoßend. Hält es Raucher wirklich vom Rauchen ab?

In den USA müssen sich beispielsweise jugendliche Fahranfänger Filme und Fotos von Autounfällen ansehen. Es wird nicht mit gruseligen Details wie verstümmelten Leichen und Leichenteilen gespart. Die jungen Männer und Frauen sollen durch Abschreckung zu einer defensiven Fahrweise erzogen werden.

Wie wirkt diese Werbung, die doch schockieren soll?

Als Aufklärung getarnte Abschreckung stumpft die Wahrnehmung der Menschen ab. Die einen sind tatsächlich schockiert und verdrängen die möglichen Folgen ihres Lasters. Die anderen behaupten, die Werbung berühre sie nicht, sie kommentieren das Gesehene erst ironisch dann zynisch und alle machen so weiter wie bisher.

Der leidenschaftliche Raucher hält es wie Mark Twain:  “To cease smoking is the easiest thing I ever did, I ought to know because I’ve done it a thousand times.”

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
10 Jahre her

Es ist seit Jahrzehnten wissenschaftlich belegt, dass derartige Schock-Negativ-Kampagnen entweder nichts oder wenig bringen, jedenfalls weit weniger als entsprechende Positiv-Kampagnen. Ich kann mich an Anti-Rauchen-Spots erinnern, die leicht augenzwinkernd mit einem Gag daherkamen. Ich weiß nicht, ob die in den Studien besser abgeschnitten hatten. Aber sowas ist ja einfach nur widerlich.