Es geht nicht um Wulff. Es geht nicht um BILD. Keine geschminkte Unwahrheit!

Christian Wulff (pressefoto)
Christian Wulff (pressefoto)

Es geht nicht um Wulff. Es geht nicht um BILD.  Es geht um die politische Kultur in unserem Land.

Wulff versucht auszusitzen, zu taktieren, Zeit zu gewinnen. Er hofft darauf, dass irgendwann die Menschen sich erschöpft abwenden und er selbst weiter in seinem Schloss sitzen kann, aussitzen.

Er hofft darauf, dass durch die mediale Zuspitzung BILD gegen Wulff die eigentlichen Verfehlungen immer unschärfer in den Hintergrund der Debatte rücken.

Maschmayer, VW, Günstling der Wirtschaft, der Schattenmänner … ein blasser Opportunist im Amt der präsidialen “Pseudo-Monarchie” versteckt sich hinter aufgeblasenen Phrasen: das Amt dürfe nicht beschädigt werden.

Völliger Quatsch! Wenn es denn so etwas wie diese Amt gäbe, welches keine Schaden erleiden dürfe -warum eigentlich nicht?- dann hätte es Christian Wulff doch schon längst beschädigt. Ach, was – er hätte es durch sein Verhalten in die Luft gesprengt, dieses sogenannte “Amt”.

Völliger Quatsch! Wulff ist gar nicht in der Lage sein Amt zu beschädigen.

Mit dicken Backen hat er im Interview verkündet, eine neue Qualität von Transparenz herstellen zu wollen. Alle Fragen und Antworten zu umstrittenen Vorgängen gleich am nächsten Tag ins Internet. Großes Theater. Am nächsten Tag war ein dürftiger Brief seiner Anwälte im Internet und sein ganzes Reden hatte sich als Luftnummer erwiesen.

Heute höre ich im Radio, dass Wulff in der nächsten Woche nun doch, vorausgesetzt dass, … , usw. usw. usw., Fragen und Antworten ins Internet stellen wolle.

Will er uns veräppeln?

Am Abend vor Millionenpublikum eine neue Qualität der Transparenz verkünden, am nächsten Tag nicht liefern und jetzt immer noch in Wochenhorizonten mit vielen “Wenns” und “Aber” taktieren.

Die Fehler, die Wulff gemacht hat, sind nicht ungewöhnlich in unserer Republik. Wir haben uns schleichend daran gewöhnt, dass wir Marionetten-Politiker als Normalfall akzeptieren.

Mit seinen Freunden und seine Eigenschaften hätte er als Provinzpolitiker -leider eine gräßliche Annahme für unsere politische Kultur- wahrscheinlich weiter machen können.

Einen Bundespräsidenten Wulff mag ich nun aber wirklich nicht mehr ertragen. Es wird keinen Schluss der Debatte geben dürfen.

Ja, er hat Fehler gemacht. Nein, er hat die Fehler nicht bereut und offengelegt.

Ja, Christian Wulff ist ein Symptom für unsere politische Kultur, wie Westerwelle, Schröder, Fischer und wie sie alle heißen.

Ja, Christian Wulff war und ist eine Fehlbesetzung für den Job des Bundespräsidenten.

Ja, er sollte lieber gestern als heute zurücktreten.

Ja, dafür schreibe und streite ich.

“Es sei, daß noch durch keinen Streit die Wahrheit ausgemacht worden, so hat dennoch die Wahrheit bei jedem Streite gewonnen. Der Streit hat den Geist der Prüfung genährt, hat Vorurteile und Ansehen in einer beständigen Erschütterung erhalten, kurz, hat die geschminkte Unwahrheit verhindert, sich an der Stelle der Wahrheit festzusetzen.”*

*Gotthold Ephraim Lessing in der Vorrede zu:  “Wie die Alten den Tod gebildet”

Ich möchte nicht, dass sich Bundespräsident Wulff als geschminkte Unwahrheit in seinem Amt festsetzt.