Lieber Jakob Augstein: Könnten Sie mir diesen Absatz erklären?

Heute steckte rechtzeitig vor Fronleichnam der „Freitag“ in unserem Briefkasten. Die Zeitung ist mit den letzen Ausgaben besser geworden. Woran ich das merke? Ich habe den Freitag mit aufs Sofa genommen und mehrere Artikel vor dem Einschlummern mit Interesse gelesen ;-)  Die Zeitschrift ist insgesamt politischer geworden und das postmoderne WischiWaschi ist klareren Konturen und Analysen gewichen. Dazu in einem späteren noch zu schreibenden Beitrag, denn eigentlich ging es mir um Folgendes:

Vor dem „Freitag“ war die „Frankfurter Rundschau“ dran. Dort ist heute ein Interview mit Jakob Augstein, dem Herausgeber des „Freitag“ erschienen. Im Gespräch mit Jakob Buhre, Felix Kubach äußert Augstein viele interessante Gedanken zur Entwicklung der Medien in Deutschland und zum Profil seiner Zeitung.

An zwei Absätzen bin ich etwas länger hängen geblieben:

Ich glaube, dass ich über das, was tatsächlich in der Gesellschaft los ist, aus der Bild mehr erfahre als aus der Süddeutschen. Dort erfahre ich vielleicht etwas über Parteien und Verbände, aber in der Bild lese ich dafür etwas über das Arbeitsleben der Leute oder über merkwürdige Beziehungssituationen.

Gut! Habe ich gedacht. Da versucht einer aus der Selbstreferentialität des Medienzirkus auszubrechen. Bei der Hyper-Welle um die faule EU-Abgeordnete Koch-Mehrin habe ich das Gleiche getan und geschaut, was von der Empörung der Bildungsbürger beim Blatt der gemeinen Gefühle übrigbleibt.

Meine eigene Frage an die Bild-Zeitung war: An welche niederen Instinkte appelliert die Bild, um dann wiederum die Meinung ihre Leserschaft in eine bestimmte Richtung zu manipulieren?

Verstärkt die Bild oder steuert sie gegen.

Nun- bei Koch-Mehrin hat sie ganz klar gegen gesteuert und die Frau aus der Schusslinie bugsiert.

Die Bild-Zeitung ist nicht der Boulevard, auf dem sich der Bildungsbürger in Ruhe den Zustand der un- und halbgebildeten Menge in Ruhe anschauen kann. Der Boulevard der Bildzeitung ist im Vexierspiegel der Manipulationen längst nicht das Abbild eines realen Boulevards. Wer dem Volk auf’s Maul schauen will, muss zu den Menschen selbst, zu denen, die man anfassen kann.

Das Interview schließt mit den folgenden zwei Sätzen von Augstein:

Oh Gott, bitte gib uns noch ein bisschen Zeit und lass die Zeitungen nicht so schnell sterben, weil sonst das Feld brach liegt. Wenn Don Alphonso und Sascha Lobo diejenigen sind, die diese Lücke in Zukunft ausfüllen sollen, dann kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Diesen kleinen Absatz hätte ich gerne mit etwas mehr Inhalt erklärt. Ist mein Ironie-Meter kaputt? Spüre ich Sarkasmus oder ist alles ganz anders gemeint? Was bedeuten Ihnen diese beiden genannten Herren, Herr Augstein? Wofür stehen sie?