Rat geht baden – Bericht von der Wiedereröffnung des Hallenbades in Winterberg am 12.04.2014

Oversum1
Verzerrte Welt – Oversum Winterberg (foto: jh)

Exklusiv aus der Zukunft

Feierlich wurde heute das Hallenbad Winterberg im visionären Oversum – Komplex eröffnet. Anwesend waren Bürgermeister Eickler, der Rat der Stadt Winterberg sowie rund 50 interessierte Winterberger und Gäste.

Zu den Klängen von “Preußens Gloria”, gespielt vom Tambourkorps Winterberg, zerschnitt unser Bürgermeister feierlich das rot-weiße Absperrband.

Bürgermeister und Rat ließen es sich anschließend nicht nehmen, ihre Unterstützung für das neue städtische Bad durch gemeinsames Eintauchen in das 25-m-Sportbecken in moderner Halle mit trendiger Schwarz-Weiß-Optik zu demonstrieren.

Die Sportlichen unter den Ratsmitgliedern sprangen mit einem eleganten Köpfer in das knallblaue Becken. Anschließend erklärte der Bürgermeister der anwesenden Presse: “Wasser ist Leben. Im Wasser fühlen wir uns wohl. Deshalb spielt Wasser im OVERSUM eine große Rolle.” Bisher, so Winterbergs erster Mann weiter, sei das Oversum nicht gelebt worden. Dies werde sich nun ändern.

In seiner anschließenden Rede wies Eickler auf die große Bedeutung des Bades für den Standort Winterberg und für die künftige Stadtentwicklung hin. Das Winterberger Hallenbad sei eine zukunftsweisende Investition. Projektor Wolfram Wäscher mit seinem innovativen Ansatz und seiner Philosophie, überaltete, monostrukturierte Gebäude mit großem Investitionsstau aufzugeben, war leider an anderer Stelle unabkömmlich und konnte daher nicht gemeinsam mit den Winterbergern baden gehen.

Aber auch ohne ihn könne das Oversum nun, ergänzt mit den Angeboten Sauna, Wellness und Beauty sowie einem 4-Sterne S-Hotel, in der ganzen Angebotsvielfalt und seinen so notwendigen Synergien, gelebt werden.

Nach intensiver gemeinsamer Analyse und nach vielen langen, teilweise sehr schwierigen Verhandlungen könne der erwartete Erfolg des Gesamtprojekts endlich ermöglicht werden. Der Bürgermeister wies abschließend darauf hin, dass die Stadt in dieser ersten Anlaufphase zunächst Erfahrungen sammeln müsse. Daher bitte er die Badbesucher, ihre Anregungen zu „was und wo etwas nicht läuft“ direkt bei der WTW (Wasser Touristik Winterberg) vorzubringen oder in der aufgestellten Ideenbox im Eingangsbereich zu hinterlassen.*

* Der Text wurde überwiegend zusammengestellt, kopiert und plagiiert aus Veröffentlichungen der Stadt Winterberg.

11 Gedanken zu „Rat geht baden – Bericht von der Wiedereröffnung des Hallenbades in Winterberg am 12.04.2014“

  1. Das mit der Schwebebahn “Neheim – Möhnesee” wäre doch ein richtiges Leuchtturmprojekt für Arnsberg. Kein Museum sondern eine zweite Schwebebahn, das wäre ein Projekt!

  2. Brot und Spiele für das Volk.

    Wer bezahlt eigentlich die Party, die Wahlkampfkasse der CDU?

  3. Dann bin ich mal gespannt ob sie nächste Woche meine alte 10-er Karte akzeptieren, es wurde mir ja von der Stadt versprochen!
    „Hallenbad Winterberg“ ich komme bald! :D

  4. @Leon R.
    Wann gehst du schwimmen? Ich habe noch einen Punkt auf der alten 10er-Karte, schaffe es aber nicht vor Ende des Monats :-(

  5. Ich nehme mir mal Anfang nächster Woche vor, aber wie das so ist, meist verschiebt es sich dann doch …

  6. Hallenbad im Oversum

    Wer war denn schon im neu eröffneten Bad und kann berichten, ob es in den Osterferien gut frequentiert worden ist? Viel los? Wasserqualität und -temperatur? Sonstiges? Preise moderat? Gibt es irgendwelche Innovationen gegenüber dem Primärstatus vor der Schliessung?
    Danke …

Kommentare sind geschlossen.