Ich bin traurig: Hermann Ludwig Gremliza (* 20. November 1940 in Köln, † 20. Dezember 2019 in Hamburg)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=yG6s93MTGOA

 
Als ich heute Nachmittag über Twitter die Nachricht vom Tod Hermann Gremlizas erhielt, war ich traurig und habe mich ins Auto gesetzt, um an einen Ort zu fahren, an dem es Licht gab.

Disclaimer: unser Stadtteil ist in der düsteren Jahreszeit eben das: dunkel.

Mein Leben in Zeitschriften: Die ZEIT, der Spiegel, STERN und dann Konkret, wegen Gremliza. Die ZEIT bezog ich als Schüler im Abo und quälte mich durch die bombastischen, hypermetaphorischen Leitartikel von Theo Sommer, auf der Suche nach dem Sinn hinter all dem Sprachballast.

Dann kam Gremliza und zerriss monatlich chirurgisch präzise die Sprachgetüme und Wolken von Theo Sommer.  Seitdem folgte ich Hermann Gremliza.

Nicht alle Artikel in der Monatszeitschrift Konkret, für die Gremliza seit 1974 als Herausgeber zeichnete, fand ich gelungen, aber solange Theo Sommer auf der letzten Seite im “Express” von Gremliza auseinandergenommen wurde und Horst Tomayer seine Scherze mit den Mächtigen trieb, verzieh ich der Zeitschrift vieles.

Die unbeirrbare Israel-Solidarität, die der linke Sozialdemokrat (bis 1989) dann parteilose Gremliza durch alle Jahrzehnte beibehielt,  war ein Kompass, der mehr Menschen in wirren politischen Zeiten geholfen hat, dem Antisemitismus nicht auf den Leim zu gehen, als es die Auflage der Konkret vermuten lässt.

“Vielleicht der größte Journalist des Landes”, schreibt heute Martin Krauss in der Jüdischen Allgemeinen.

Dass ich als Student keinen “Palästinenser-Schal” getragen und später keine Sympathie für BDS entwickelt habe, verdanke ich unter anderem auch Hermann Gremliza.

R.I.P.

8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Dr. Bernd Dammann
2 Jahre her

“Freibeuter mit messerscharfen Verstand.” Nachruf von Willi Winkler, in: Süddeutsche Zeitung (SZ), 23.12.2019 – ein informativer Klartext:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/gremliza-konkret-1.4735323

Andreas Lichte
2 Jahre her

Hermann Ludwig Gremliza kannte ich bis heute nicht. So blieb die mitte-extremistische “Zeit” unkommentiert: “Was ich heute noch dieser Erziehung zugutehalte, wir wurden zur Wahrhaftigkeit erzogen. Wir wurden zu Lauterkeit erzogen, zu Rechtschaffenheit”, Theo Sommer, Chefredakteur und Herausgeber der “Zeit”, über die “Nationalpolitische Lehranstalt”, “Napola”: “Die Zuschauer müssen sich selbst fragen, welchen ideologischen Schutt die im Nationalsozialismus Erzogenen ihren Nachkommen weitergegeben haben. Und was es bedeutet, wenn Theo Sommer meint, die »Eliteauswahlkriterien« der Napola seien »ja vielleicht gar nicht so schlecht« gewesen. Er macht fast den Eindruck, stolz auf seine Ausbildung an einem Ort der Elitenbildung zu sein, wenn er… Read more »

Webmaster
Axel(@axel)
2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

@Andreas Lichte

Das war Theo Sommer. Gremlizas Sprachkritik an Sommer ist legendär.

Andreas Lichte
2 Jahre her
Reply to  Axel

… meinst Du, mit “Sprachkritik” ist es bei sowas getan?

wie hieß noch mal die bekannte Redakteurin von “konkret”?

zoom
2 Jahre her

@Dr. Bernd Dammann

Auf Willi Winkler ist Verlass.

Von allen Nachrufen bislang der beste. Imho.

zoom
2 Jahre her

@Andreas Lichte

Auf welchen Text von Gremliza beziehst du dich?

Andreas Lichte
2 Jahre her
Reply to  zoom

… auf gar keinen Text von Gremliza. Ich sagte ja oben: “Hermann Ludwig Gremliza kannte ich bis heute nicht.”

zoom
2 Jahre her

@Andreas Lichte

Ich habe mich als Schüler durch die Artikel von Theo Sommer gequält und war dann froh, als mich Gremliza von meinen Qualen erlöste.