Die Süddeutsche schreibt im Reiseteil über das Oversum in Winterberg – leider Reklame.

Reklame-Artikel für das Oversum in der Süddeutschen Zeitung (foto: zoom)
Reklame-Artikel für das Oversum in der Süddeutschen Zeitung (foto: zoom)

Ein Ärgernis am Frühstückstisch war gestern Morgen der Artikel von Bernd Dörries in der Reisebeilage der Süddeutschen Zeitung: oberflächlich, teilweise falsch und schlecht recherchiert.

Wenn man dem Autor glauben kann, ist er mit dem Zug in Winterberg angekommen, hat sich das Oversum angeschaut, mit dem Geschäftsführer gesprochen und ist wieder nach Hause gefahren.

Vielleicht war er auch gar nicht in Winterberg, sondern lediglich im Internet und am Telefon.

Vielleicht war er auch gar nicht am Telefon, sondern hat einfach nur Prospektunterlagen und PR-Material des Investors sowie das Internet ausgeschlachtet.

Ein Artikel, in dem das Erleben des Autors, wirklich oder vorgespielt, durch das passive “man” ersetzt ist, macht mich misstrauisch.

Noch misstrauischer macht es mich, wenn als einzige Personen  der Geschäftsführer des Hotels Oversum Bernd Rüdiger und der Vorstandvorsitzende der sab AG Friedrichshafen Wolfram Wäscher auftauchen.

Dieser Vorstandsvorsitzende Wolfram Wäscher kann dann noch durch des Autoren Schreibe (“Diese Aktiengesellschaft will zwar auch Geld verdienen damit, aber mit sozialem Anspruch”) folgende wenig glaubwürdigen Sätze an die LeserInnen bringen:

Zitat:
“Wenn es uns nur um den Profit ginge, dann würden wir unser Geld in den Maschinenbau investieren”, sagt Wolfram Wäscher, der Vorstandsvorsitzende der Sab.

Ja, ja – dieser Philantrop.

Dörries nennt keinen Gegner oder Kritiker beim Namen. Sie bleiben eine anonyme Masse: “Und auch in Winterberg gab es nicht wenige Kritiker, die glaubten sie würden übervorteilt.”

Der Autor stellt die Kritiker und Sachverhalte nicht dar. Wenn er denn wirklich in Winterberg war, warum hat er diese Kritiker nicht befragt?

Irreführend ist schließlich folgende Darstellung:
“Die Stadt beteiligt sich mit 4,5 Millionen Euro an den Gesamtkosten von 35 Millionen und bekommt im Gegenzug neue Räume für die Tourismuszentrale und ein teilweises Nutzungsrecht für die integrierte Schwimm- und Kongresshalle.”

In unserem Blog haben wir sehr viele Artikel über das Oversum und den sprachlichen Vorgänger “aquasphere” veröffentlicht. Im Mai 2012 schrieben wir:

“Die Kongress-Halle selbst ist sehr geräumig. Die Stadt Winterberg darf sie 30 Tage im Jahr nutzen. In einem der vielen kleinen Gespräche am Rande sagte mir ein Besucher, dass die Stadt Winterberg nach den Anfangsinvestitionen von einmalig 4,5 Mio Euro nun jährlich 700.000 Euro Betriebskosten an den Betreiber zahle und dafür unter anderem dieses Kontingent an Tagen frei habe.”

Die 700.000 Euro tauchen im Artikel der Süddeutschen überhaupt nicht auf.

Der Todesstoß für den Artikel von Bernd Dörries sind die drei Bilder links neben dem Artikel – “Foto: Oversum”

Ich behaupte mal bis zum Beweis des Gegenteils: Der Mann hat nicht im Oversum übernachtet. Sollte er doch körperlich anwesend gewesen sein, dann jedenfalls nicht als Journalist.

Von einer Zeitung wie der Süddeutschen habe ich mehr erwartet, aber vielleicht müssen die Autoren des Reiseteils im “Reklame-Modus” schreiben.

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Kritiker
9 Jahre her

Über mäßige journalistische Qualität im HSK kann man hier nachlesen. Es geht um den tollen Sender RAdio Sauerland http://sbl-fraktion.de/?p=2399

Andre
8 Jahre her

Der Herr Bernd Rüdiger ist jetzt Betriebsleiter und sein Vertreter ist Herr Thomas Oharek, des Oktopus in Siegburg. Sie waren ja vorher Geschäftsführer unter der s.a.b. GmbH co KG. Um nun hat man zusammen mit Herrn Wäscher genug gewinne generiert, die Verluste werden nun weiter dem dem Steuerzahler angelastet. Noch mal zum mit schreiben, die alten Geschäftsführer der privatrechtlich geführten s.a.b. sind nun Bad bzw. Betriebsleiter des Oktopus und werden vom Steuerzahler, der AÖR Siegburg, Tochtergesellschaft der Stadt bezahlt.Da wird es sicher um Größenordnungen nicht unter 100.000 Euro pro Jahr gehen, an Gehältern. Man stellt Betriebsleiter ein die von Bäder-Management… Read more »

Peter Klarhaupt
8 Jahre her